Anzeige
Sana-Herzzentrum Cottbus

Neue Lebensqualität für Risikopatienten

Das TAVI Team der 2018. TAVI-ProzedurFOTO: Christiane Klein / Sana Herzzentrum

Cottbus. In der interventionellen Kardiologie hat sich das Sana-Herzzentrum Cottbus bei dem Verfahren des kathetergestützten Aortenklappenersatzes, kurz TAVI, seit 2010 in Deutschland eine Spitzenposition erarbeitet. Anfang 2018 erfolgte durch ein interdisziplinäres Spezialistenteam im Hybrid-Saal bereits der 2018te TAVI-Eingriff.

Der Aortenklappenersatz per Katheter ist eine schonende

und minimal-invasive Behandlungsoption, die heute speziell bei Risikopatienten angewendet wird. Der 2000ste TAVI-Eingriff am 2. Januar ist am Sana-Herzzentrum Cottbus erfolgreich durchgeführt worden und vor wenigen Tagen der 2018te. „Das wird sowohl in Deutschland als auch in Europa beachtet. Denn damit sind wir mittlerweile unter den Spitzenkliniken angekommen“, sagt Chefarzt Dr. Axel Harnath.

Bereits 2009 war er Teil des interdisziplinären Medizinerteams, das nach Frankreich flog, um die ersten Schritte dieses innovativen Verfahrens zu erlernen. Mit diesem Fachwissen ausgestattet, konnte Anfang 2010 das schonende Katheterverfahren erstmals in Cottbus angewendet werden. Im Oktober 2016 wurde das Sana-Herzzentrum Cottbus in Anerkennung der erreichten hohen Qualitätsstandards durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DKG) als TAVI-Zentrum und als Qualifizierungsstätte für interventionelle (minimal-invasive Kathetertechnik) Kardiologie zertifiziert.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
top