Anzeige
Live am Telefon

Telefonforum: Was genau ist eigentlich eine Herzinsuffizienz?

Die Deutsche Herzstiftung präsentiert sich am 4. November im Sana-Herzzentrum Cottbus.FOTO: SHC / LR Med

Am Mittwoch, den 8. November 2017 veranstaltet die LAUSITZER RUNDSCHAU in Zusammenarbeit mit den Ärzten des Sana-Herzzentrum Cottbus ein Telefonforum, bei dem Interessierte ihre Fragen live am Telefon stellen können.

Herzinsuffizienz, auch Herzschwäche oder Herzmuskelschwäche genannt, ist eine ernste Erkrankung, bei der das Herz zu schwach ist, um genügend Blut durch den Körper zu pumpen. Was bedeutet, dass das Blut den Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen kann, um normal zu funktionieren. Dies könnte dazu führen, dass sich der Betroffene müde oder erschöpft fühlt. Abbauprodukte könnten nur unzureichend beseitigt werden, was z. B. zu einer Flüssigkeitsansammlung in den Lungen, in den Beinen und auch im Bauchraum führen kann. Der Körper ist insgesamt weniger leistungsfähig.

Die Herzinsuffizienz ist fast immer eine Spätfolge von Erkrankungen, die sich in gewissem Umfang vorbeugen, oder aber gut behandeln lassen. Je früher und konsequenter eine Herzschwäche behandelt wird, desto aussichtsreicher ist der Verlauf dieser keineswegs harmlosen chronischen Erkrankung. Aufgrund der immer besser werdenden medizinischen Versorgung sind in den letzten Jahren Lebenserwartung und Lebensqualität der Patienten stark gestiegen. Betroffene haben oft eine gute Prognose und trotz Erkrankung noch eine vergleichsweise hohe Lebenserwartung.

„Das schwache Herz“ lautet das Motto der diesjährigen Herzwochen der Deutschen Herzstiftung im November. Wie der aktuelle Deutsche Herzbericht zeigt, ist die Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz seit Jahren steigend. In Deutschland wird die Zahl der Patienten mit Herzschwäche auf zwei bis drei Millionen geschätzt.
300 000 kommen jedes Jahr neu hinzu, 50 000 sterben an dieser Krankheit. Die gute Nachricht: In den letzten Jahren sind große Fortschritte bei den Therapiemöglichkeiten erzielt worden.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
top