Anzeige
Sana-Herzzentrum Cottbus

Wenn das Herz aus den Takt kommt

FOTO: Irene Göbel

Herzwochen 2018: Samstag, 17. November ab 9.00 Uhr Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung im Sana-Herzzentrum Cottbus.

Cottbus, 06. 11. 2018: Herz außer Takt: Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung – so das Thema im Monat November der diesjährigen Herzwochen. Allein in Deutschland leiden nach Expertenangaben bis zu zwei Millionen Menschen an Vorhofflimmern, der häufigsten Form der Herzrhythmusstörungen. Die Grenze zwischen einem normalen Herzrhythmus und krankhaften, zum Teil auch lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen, ist oftmals fließend. Daher ist es wichtig, dass Herzrhythmusstörungen rechtzeitig erkannt und therapiert werden. Hinzu kommt, dass Herzrhythmusstörungen in vielen Fällen keine eigene Erkrankung darstellen, sondern meistens die Folge von Herzkrankheiten wie koronare Herzkrankheit oder Klappenfehler sind. Auch können andere Krankheiten wie zum Beispiel eine Schilddrüsenüberfunktion das Herz aus dem Takt bringen.

Warum schlägt das Herz manchmal unregelmäßig? Welche Warnsignale gibt es und was muss man tun, damit es erst gar nicht dazu kommt? Warum sind in der Schlaganfallprävention gerinnungshemmende Medikamente, so genannten Blutverdünner, die das Embolierisiko senken, so wichtig? Wer braucht einen Defibrillator oder doch besser eine herzchirurgische Therapie? Auf diese und weitere Fragen erhalten Interessierte kompetente Antworten auf der diesjährigen Informationsveranstaltung im Rahmen der Herzwochen

am Samstag, den 17. November, ab 9.00 Uhr

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
top