ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Kriminalität

Jeder fünfte Tatverdächtige in Cottbus ist unter 21

FOTO: Fotolia

Cottbus. Die Polizeistatistik zeigt: Diebstahl bleibt bei Cottbuser Jugendlichen das häufigste Delikt.

In Cottbus ist jeder fünfte Tatverdächtige unter 21 Jahre alt. Das geht aus der Polizeistatistik der Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße hervor. Die Quote bewegt sich seit Jahren fast konstant bei leicht unter 20 Prozent und gleicht damit nahezu den Zahlen fürs Land Brandenburg.

Die Jugendhilfeplanung der Stadt Cottbus gibt noch mehr Aufschluss über die Jugendkriminalität in der Stadt. Den Zahlen der Polizeiinspektion zufolge spielt vor allem die Diebstahlkriminalität unter Jugendlichen die größte Rolle. Im Jahr 2016 etwa waren 194 der insgesamt 641 jugendlichen Tatverdächtigen wegen Diebstahls in den Fokus der Polizei gerückt. Die Statistik zeigt aber auch: in den vergangenen Jahren hat sich einiges getan: So zählte die Polizei im Jahr 2014 etwa noch 294 Fälle und damit genau 100 mehr, in denen sich unter 21-Jährige wegen Diebstahlverdachts verantworten mussten.

Konstant bleiben die Zahlen bei der Straßenkriminalität, Erfolge verzeichnet die Polizei beim Kampf gegen Kfz-Kriminalität, die von Jugendlichen ausgeht. So sank die Zahl der Tatverdächtigen unter 21 Jahren in diesem Deliktfeld zwischen 2014 und 2016 von 26 Fällen auf gerade einmal zwölf. Ein anderer Trend zeigt sich allerdings bei der Gewaltkriminalität. Die stieg der Statistik zufolge zwischen 2014 und 2016 von 60 auf 73 Fälle, in denen die Polizei Jugendliche unter Verdacht hatte.

top