ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
27. Cottbuser Bücherfrühling

Auf Wanderschaft mit Fontane

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft "Bücher in Cottbus" präsenieren am Fastnachtsdienstag ihre Verehrung für Fontane standesgemäß (v.l. Ines Göbel, Jana Drews, Uta Jacob, Steffen Krestin, Swantje Kautz, Alexander Kuchta und Anette Kornek. Foto: Ida Kretzschmar FOTO: Ida Kretzschmar

Cottbus . Der 27. Cottbuser Bücherfrühling wird am 18. März eröffnet. Viele der 37 Veranstaltungen sind einem 200-Jährigen gewidmet, dem Romane wie „Effi Briest“ zu verdanken sind.

„Bis zum Horizont und (wie) weiter...“ lautet das Motto des diesjährigen Cottbuser Bücherfrühlings. Und da es sich dabei um Worte Theodor Fontanes handelt, dessen 200. Geburtstag ganz Brandenburg in Atem hält, stellen die Mitglieder der Interessengemeinschaft „Bücher in Cottbus“ das Programm am Dienstag in Frack, Zylinder und eleganter Reisekleidung vor, so als wären sie Zeitgenossen des berühmten Wanderers, Reisejournalisten und Literaten.

Insgesamt umfasst das Programm 37 Veranstaltungen. Los geht es am 18. März mit der großen Eröffnungsveranstaltung, zu der die Interessengemeinschaft in die Stadt- und Regionalbibliothek einlädt. „Es wird für viel Kultur und Kurzweil gesorgt mit Clownerie und Buchempfehlungen von und über Fontane“, gibt Bibliotheksleiterin Anette Kornek erste Einblicke. Auch Fontane alias Matthias Greupner vom Sachsendreyer werde es sich nicht nehmen lassen, dabei zu sein.

Swantje Kautz von der Kulturwerkstatt mit Fontanes berühmtem Roman „Effi Briest“. FOTO: Ida Kretzschmar
top