ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Kleine Komödie Cottbus

Verrückte Idee bei Feuerzangenbowle

„Die Feuerzangenbowle“ sorgt in der Theaternative C für gute Stimmung. Ulrich Milde, Michael Krieg-Helbig, Michael Apel und Bernd Reichelt (v.l.) formieren die Herrenrunde, die den Verwandlungsspaß ausheckt.FOTO: Ingrid Hoberg

Cottbus. Bekannte Komödie sorgt für einen unterhaltsamen Abend mit der Theaternative C.

„Sind Sö der neue Schöler?“, fragt Lehrer Crey, genannt Schnauz. „Ja, Pfeiffer mit drei F, zwei vor dem Ei, zwei nach dem Ei!“, antwortet der neue Oberprimaner, der ab sofort das Gymnasium aufmischen wird. „Sie waren noch auf keiner Anstalt?“, wundert sich Crey, aber das wird nicht die einzige Überraschung bleiben, die mit diesem Neuen zu erleben ist.

 Alles genau festhalten wird an diesem Abend in der Kleinen Komödie Cottbus Lothar Damian. Er wird von Lehrer Crey „eingeteilt“: „Ackermann, Sö föhren heute das Klassenboch!“ Und das wird der Finsterwalder mit viel Gaudi machen, denn er ist mit seiner Frau Regina und Freunden zu dieser Aufführung der Feuerzangenbowle gekommen. Glühweinduft liegt schon in der Luft, als die vier Herren mit Gesang einmarschieren und bei einer Feuerzangenbowle ihren Plan aushecken, den Schriftsteller Johannes Pfeiffer ans Gymnasium zu bringen, denn unglaublich, der hatte Privatunterricht und kennt die schönen Seiten der Schule gar nicht.

Die Geschichte ist bekannt, der alkohol-launige Anfang und auch das natürlich gute Ende. Die meisten haben wohl gleich Heinz Rühmann vor Augen, wenn es um „Die Feuerzangenbowle“ geht. Sein Pfeiffer in der Verfilmung nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl ist unvergessen. Die Bühnenfassung von Lutz Keßler hat Gerhard Printschitsch nun als Vorlage genommen, um für die Theaternative C die Geschichte zu erzählen. Sechs Darsteller dürfen ihrem Affen Zucker geben – und tun das mit sichtlicher Freude, die auf das Publikum überspringt. Michael Apel gibt den pfiffigen Pfeiffer, der sich am Ende seiner geliebten Eva (Melanie Schwarzwald) als „schöner Mann, fast schlank“ empfiehlt und vorher jede Menge Blödsinn verzapft.

top