ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Ausstellung im Dieselkraftwerk

In die russische Seele hineinfotografiert

Frank Gaudlitz in seiner Ausstellung im Cottbuser Dieselkraftwerk. FOTO: Michael Helbig

Cottbus. Frank Gaudlitz spannt im Brandenburgischen Landesmuseum Cottbus mit „Russian Times“ historische Bögen.

„Ich bin in jeden Hinterhof gekrochen, ich habe die Petersburger Boulevards gesehen, genauso wie die Schächte der früheren Gulags am Polarkreis“, sagt Frank Gaudlitz.

„Russian Times“ nennt der Potsdamer Fotograf, der 1958 in Vetschau geboren wurde, seine Ausstellung im Landesmuseum für moderne Kunst in Cottbus. 30 Jahre lang reist er immer wieder nach Russland – zu Beginn seiner Unternehmungen ist es noch die Sowjetunion –, um die Menschen dort zu fotografieren und die Welten zu offenbaren, in denen sie leben und arbeiten. Anfangs in Schwarz-Weiß und analog – ohne die übliche digitale Nachbearbeitung.

Als er 1988 damit beginnt, ist er noch Student der Fotografie im 1. Studienjahr in Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, wo er bald in die Fachklasse von Arno Fischer Fotografie aufgenommen wird.

top