ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Nachbarschaftswoche

Nachbarschaftliche Begegnungen im Quartier

Cottbus. Aktionswoche beginnt am Montag im Rathaus und unterbreitet Angebote in verschiedenen Stadtteilen.

Was bedeutet Nachbarschaft für die Cottbuser in der heutigen Zeit? Dieser Frage geht die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier des Landes Brandenburg nach. Im Rahmen einer Aktionswoche, die am Montag, 10. September, beginnt und bis Freitag, 14. September, läuft, gibt es in Sachsendorf, Madlow, Sandow, Spremberger Vorstadt und Mitte ein umfangreiches Angebot, um in nachbarschaftlichen Austausch zu treten.

Das Angebot richtet sich an junge Familien ebenso wie an Senioren und alle Interessierten. Ziel ist es, Raum für Begegnungen zu schaffen und damit gegenseitiges Verständnis füreinander zu fördern, aber auch Sorgen und Nöte des Alltags im Quartier miteinander zu teilen. Die offizielle Eröffnung der Aktionswoche findet am Montag, 10. September, um 10 Uhr im Foyer des Cottbuser Rathauses statt. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, hier die Ausstellung „Was heißt schon alt?“ zu besichtigen.

Während der Aktionswoche stellen sogenannte „Begegnungstafeln“ in den Ortsteilen eine Form der Begegnung dar, an denen bei Kaffee und Kuchen Gespräche geführt werden können. Ein Vertreter des Fachbereichs Soziales der Stadtverwaltung wird diese Veranstaltungen moderieren. Verschiedene Erkundungstouren durch die Nachbarschaft laden dazu ein, neue und unbekannte Orte des sozialen Lebens zu entdecken. Des Weiteren gewähren Sozialeinrichtungen wie die Volkssolidarität in der Elisabeth-Wolf-Straße 41, das Pflegeheim „An der Priormühle“, der Arbeiter-Samariter-Bund in der Bautzener Straße 42 zum Tag der offenen Tür einen Blick hinter die Kulissen. Ebenfalls bei der Aktionswoche dabei sind die Medicus-Tagespflege (Dostojewski-Straße 11), der Verein Macht los (Lipezker Straße 48), die Residenz „Am Fontaneplatz“, das Caritas-Beratungszenrum (Straße der Jugend 23) und das Caritas-Familienzentrum (Kochstraße 15 A), die Arbeiterwohlfahrt (Clara-Zetkin-Straße 14), die Diakonie Niederlausitz (Feldtraße 23), das Soziokulturelle Zentrum (Zielona-Gora-Straße 16), das SOS-Kinderdorf (Poznaner Straße 1), der GWC-Mietertreff (Peitzer Straße 40), das Frauenzentrum (Thiemstraße 55) und der Stadtteil-/Kulturladen Schmellwitz (Zuschka 27).

(red/pos)
top