ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Messe ist für den Verein dabei ein guter Start. „Es ist relativ ruhig hier, aber wir haben gute Kontakte mit Messebesuchern als auch mit Ausstellern geknüpft“, erzählt die Hundeausbilderin.

Die Begleithunde des DBTB sind nicht die Einzigen, die beim Gang durch die Cottbuser Pflegemesse aus der Masse herausstechen. Pflege, merkt man hier, findet nicht nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen statt. Von Wohnbaugesellschaften über Verkäufer von Haushaltsgeräten bis hin zu Arbeitsagenturen haben sich viele verschiedene Branchen auf dem Messegelände zusammengefunden.

Auch an dem Gefährt, dass An­drzej Serwecinski, wissenschaftlicher Mitarbeiter der BTU Cottbus-Senftenberg, auf die Messe mitgebracht hat, erkennt man zunächst nicht den Bezug zur Pflege. Es ist eine Simson Duo, die er im Rahmen des „Projekt International“ mit einer deutsch-polnischen Studentengruppe auf Elektroantrieb umgerüstet hat. Mit seiner kleinen Größe und dem tiefen Einstieg eignet sich die Simson besonders gut für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, die kleinere Strecken zurücklegen müssen. „Es gibt in Deutschland kein elektrobetriebenes Duo-Fahrzeug zu fahren“, präsentiert Serwecinski stolz das Fahrzeug. „Theoretisch fährt es bis zu 55 Kilometer pro Stunde, praktisch weniger“, erzählt er.

top