ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Tischtennis

Neunjähriger schnappt sich überraschend den Pokal

Stolzer Sieger und staunende Konkurrenz: Als Jüngster holte Daniel Schmidt (M.) den Pokal beim Turnier von Automation Cottbus. Foto: Ines Noack-Schmidt FOTO: privat

Cottbus. Bereits zum 18. Mal hat die Abteilung Tischtennis von SG Automation 86 Cottbus jüngst wieder ihr „Zwischen-Weihnachten-und-Neujahrsturnier“ (ZWUNT) veranstaltet, an dem sich mehr als 60 Aktive aus  neun Vereinen aus Sachsen, Berlin und Brandenburg beteiligten.

Turnierleiter Volker Löwe hatte alles im Griff. Bereits am Vormittag kämpfte Automations Nachwuchs um den Pokal. Hier bezwang mit dem neunjährigen Daniel Schmidt ausgerechnet der Jüngste seine Konkurrenz. Etwas überraschend fiel sein 3:1 (9, -7, 8, 11)-Sieg gegen den sechs Monate älteren Philipp Bude aus, der danach, von der Niederlage enttäuscht, auch gegen Louis Zeuschner mit 1:3 unterlag und so auf Platz drei einkam. Louis konnte seine Fortschritte mit dem 2. Platz bestätigen. Vierter wurde Marwin Grala.

Bei den Herren gab es bereits in der Vorrunde Überraschungen. In zwei Gruppen entschieden die Sätze (Schiller/Neuendorf vor Schulz/Guben) und sogar die Bälle (Magister vor Hartert/beide Automation) die Platzierungen. In der Endrunde dominierte eine Frau. Die vom Frauendorfer SV gemeldete Lisa Wolschina besiegte Tobias Wald, (Post Cottbus) 3:2, Schwark (Frauendorf) 3:1, Löwe (Automation) 3:2, um sich dann im Finale gegen Martin Koschkar (Viktoria Gablenz) mit 3:0 (4,9,3) durchzusetzen und so den Pokal zum zweiten Mal, nach Willi Koch 2003, nach Frauendorf zu entführen. Im Spiel um Platz 3 siegte Tomasz Sandecki  (Guben) gegen Volker Löwe (Automation) mit 3:0.

Beim Herren-Doppel gab es ebenso spannende wie überraschende Resultate. Bischof/Wald, Thomas (Post) unterlagen Lirka/Wolf (Automation) 1:3, Magister/Musisi  (Automation) mussten in Runde zwei Didsun/Sawinsky (Melchow/ Grüntal) mit 1:3 (-13,1,-9,-9) den Vortritt lassen. Die spätere Siegerin Wolschina unterlag mit Bähr gegen die Forster Marko/Wilhelm 2:3 (-4,-4,1,-7). Löwe, Steffen/Schwark  hatten im Halbfinale mit Peplowsky/Wald, Tobias beim 2:3 (-3,6,10,-5,-6) ihre Bezwinger gefunden. In der anderen  Hälfte hatten sich Krebs, S./von der Krone gegen Löwe, V./Zaslavskiy (alle Automation) mit 3:2 (-4,-7,10,3,8) durchgesetzt.

top