ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Cottbus

Fastenzeit — Mehr als nur Verzicht

Jugendpfarrer Marko Dutzschke wirft ein Blick auf sein Smartphone. In einer WhatsApp-Gruppe gibt es zur Fastenzeit Impulse für die Gemeinde. FOTO: Stephan Meyer / LR

Cottbus. Laut einer Studie ist Fasten auch bei jungen Erwachsenen beliebt. Jugendpfarrer Marko Dutzschke sieht das jedoch skeptisch.

Mit Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Die enthaltsamen Tage vor Ostern mögen auf manche wie ein Relikt vergangener Tage wirken. Doch das Fasten wird, laut einer repräsentativen Studie, bei jungen Erwachsenen immer beliebter. 36 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben schon öfters mehrere Wochen auf ein bestimmtes Genussmittel oder Konsumgut verzichtet. Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die im Auftrag der DAK Gesundheit erstellt wurde.

„Ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt“, sagt hingegen Jugendpfarrer Marko Dutzschke. Der Geistliche gehört der Katholischen Kirche in Cottbus an und hat Zweifel an dem Trend. Er habe den Eindruck, die Fastenzeit sei für einige lediglich ein Ausdruck ihres Lebensstils oder erfülle für sie nur einen medizinischen Zweck. Losgelöst von Gott machen die Fastenwochen für ihn wenig Sinn. Die Befragten der Studie erhoffen sich davon weniger Stress und mehr Zeit für sich und ihre Freunde. Dass ist für Dutzschke ein Indiz, dass viele das Bedürfnis hätten, ihr Leben aufzuräumen, was ebenfalls im Sinne des christlichen Fastens ist.

Bei einer Umfrage auf dem BTU-Campus konnte die RUNDSCHAU junge Erwachsene ausfindig machen, denen das Thema Fasten nicht ganz fremd ist. Für den 31-jährigen Marcus Heide stehen dabei eher gesundheitliche Aspekte im Vordergrund. Selber hat er jedoch noch nicht gefastet. „Wenn, dann müsste ich wohl auf  Softdrinks verzichten“, so der Cottbuser. „Die sind mein Laster.“ Katharina Knaack spielte schon öfter mit dem Gedanken zu fasten. „Ich konnte mein inneren Schweinehund aber noch nicht überwinden“, sagt die 30-Jährige. Statt nur für 40 Tage auf Schokolade oder Kaffee zu verzichten, fände sie es besser, das ganze Jahr über bewusster zu genießen.

top