ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Hunderte protestieren zur entscheidenden Sitzung der Kohlekommission

Demonstranten fürchten um die Lausitz

Hannelore Groba fürchtet, dass die Lausitz erneut einen wirtschaftlichen Einschnitt wie nach dem Ende der DDR verkraften muss. FOTO: LR / Renè Wappler

Cottbus/Berlin. Marathon-Verhandlungen der Kohlekommission am Freitag in Berlin. Teilnehmer rechneten mit einer Nachtsitzung. Mehrere hundert Beschäftigte der Energiewirtschaft hatten am Freitagmorgen an einer Mahnwache vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin teilgenommen. Die Sorge um ihre Zukunft treibt sie auf die Straße.

Selbst ein Rentner ist dabei. Joachim Konradi hat einst in Schwarze Pumpe gearbeitet. Seine Eltern verdienten ihr Geld im Bergbau, er selbst später ebenfalls, und sein Sohn führt die Familientradition mit einem Job im Kraftwerk Jänschwalde fort. Für sich selbst müsste Joachim Konradi nicht mehr am frühen Freitagmorgen in der Berliner Invalidenstraße stehen, gemeinsam mit Hunderten Demonstranten, die Fahnen schwenken, auf Trommeln schlagen, miteinander diskutieren. Auf der anderen Straßenseite liegt das Bundeswirtschaftsministerium. Dort berät die Kommission für Strukturwandel über ihren Abschlussbericht. Draußen kämpfen derweil Menschen aus der Lausitz um ihre Zukunft. Und um die Zukunft ihrer Kinder, wie Joachim Konradi für den Arbeitsplatz seines Sohnes.

Inmitten der Demonstranten trifft er auf Ingo Rosmej, der früher als parteiloses Mitglied für die Linke im Stadtrat von Weißwasser saß und nun in Gahry wohnt. Seit dem Jahr 1980 arbeitet Ingo Rosmej im Kraftwerk Boxberg. „Wenn wir hier mit unseren Mahnwachen keinen Erfolg haben, werden wir bald die ärmste Region Deutschlands sein“, sagt er. „30 Jahre ist die Wende her, in diesen 30 Jahren haben wir es nicht geschafft, ein einiges Land zu werden, nicht mal beim Gehaltsniveau.“ Er schaut hinüber zu den beleuchteten Fenstern des Ministeriums. „Was soll denn da jetzt rauskommen?“

Christian Leese sagt: „An unserer Branche hängen bestimmt 20 000 Arbeitsplätze.“ FOTO: René Wappler / lr
top