ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Vor der Landtagswahl 2019

Wer beerbt Anja Heinrich?

Sie hat die Sessel getauscht. Anja Heinrich (CDU) hat bei der zurückliegenden Landtagswahl im Jahr 2014 mit dem stärksten Ergebnis ihrer Partei in Brandenburg das Landtagsmandat geholt. Inzwischen hat sie Potsdam den Rücken gekehrt und das Bürgermeisterzimmer in Elsterwerda bezogen.FOTO: LR / Frank Claus

Elbe-Elster. Die CDU eröffnet am Freitag den Reigen der Nominierungsparteitage zur Landtagswahl 2019.

Am 1. September 2019 ist Landtagswahl in Brandenburg. In Elbe-Elster wird in zwei Wahlkreisen, nämlich 36 (Altkreis Herzberg und weitgehend Altkreis Finsterwalde) sowie 37 (Altkreis Bad Liebenwerda plus Stadt Doberlug-Kirchhain und Amt Elsterland) gewählt. Bei der Landtagswahl im Jahr 2014 haben die beiden CDU-Kandidaten Rainer Genilke (31,4 Prozent, WK36) und Anja Heinrich (40,0 Prozent, WK37) die Direktmandate errungen.

Der Finsterwalder Rainer Genilke hat 2014 das Direktmandat geholt und kandidiert wieder für den Brandenburger Landtag. Momentan hat er keinen Herausforderer. FOTO: Rudow

Die CDU-Kreispartei nominiert am Freitag, 31. August, bei der Wahlkreismitgliederversammlung ab 18 Uhr in der Gaststätte Alt Nauendorf in Finsterwalde ihre Spitzenkandidaten. Während Rainer Genilke für seinen Wahlkreis gegenwärtig nach LR-Informationen keinen Gegenkandidaten hat – spekuliert wird, dass am Versammlungsabend noch der ehemalige Herzberger Bürgermeister Michael Oecknigk möglicherweise seinen Hut in den Ring werfen könnte – ist es im anderen Wahlkreis deutlich spannender. Beantwortet werden muss die Frage: Wer beerbt Anja Heinrich, die jetzige Elsterwerdaer Bürgermeisterin, die mit dem stärksten CDU-Landesergebnis in den Landtag eingezogen war? Selbst in der CDU-Geschäftsstelle weiß man nicht, was am Abend in diesem Wahlkreis alles passieren kann. Schriftlich angezeigt sei die Kandidatur von Dr. Sebastian Rick, der von seinem Ortsverband im Schradenland nominiert worden ist, und von der Lausitzerin Ute Lubk, die ihr Mann nominiert habe. Sicher sei wohl auch die Kandidatur von Thomas Boxhorn, der von seinem Ortsverband ins Rennen geschickt wird. In der Geschäftsstelle habe er seine Bewerbung  aber noch nicht angezeigt.

top