ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Elbe-Elster steht auf Klassik

Die Grauns wären fasziniert!

Ein Foto vom Internationalen Gebrüder Graun Wettbewerb in Bad Liebenwerda - Elbe-Elster hat zum ersten Mal eine Hofkapelle. Den Titel und Preis errang das "Neue Mannheimer Orchester", allesamt Studierende an Musikhochschulen in Den Haag und in Weimar, zum Ensemble gehören junge Frauen und Männer aus den Niederlanden, Kanada, USA, Japan, Deutschland und Norwegen. FOTO: LR / Frank Claus

Elbe-Elster. Das hat es vor Jahren so im Landkreis Elbe-Elster noch nicht gegeben.  Da finden zwei Klassikkonzerte – wie am Sonntag auf Gut Saathain und in der St. Nikolaikirche in Bad Liebenwerda  zeitgleich statt - und beide sind entweder komplett oder fast bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Und nicht nur das. In Finsterwalde findet vom 2. März bis zum 6. April das inzwischen neunte Kammermusik-Festival statt und Karten werden schon fast wie Goldstaub gehandelt. Selbst damit nicht genug. Neuer Bewerberrekord beim Internationalen Gebrüder-Graun-Wettbewerb, die Kreismusikschule forciert enorm die klassische Ausbildung, hat neue Lehrer eingestellt. Und dann kürt Elbe-Elster auch noch die erste Hofkapelle. Die erste Probenwoche im Bad Liebenwerdaer Bürgerhaus  finanziert der Lions-Club Elsterwerda-Bad Liebenwerda und schon jetzt ist sicher: Die nur etwa 150 Karten für das Konzert am 24. Januar – der Kartenverkauf beginnt in der nächsten Woche –  haben schon fast den ­Exklusiv-Status.

Es ist etwas in Bewegung gekommen im Landkreis. Andreas Pöschl, Siegfried Fritsche, Joachim Pfützner, Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh gehören zu den „Geburtshelfern“ der neuen Klassik-Euphorie. Nach Finsterwalde mischen nun auch Bad Liebenwerda und die Stadt Uebigau-Wahrenbrück als kommunale Partner mit. Und für den nötigen „Sp(i)rit“ sorgen neben der Sparkassenstiftung immer mehr Sponsoren.  Da lässt sich getrost erahnen: Auch 2019 wird klassisch!⇥Frank Claus

top