ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Da sich der Schlaganfall auch auf sein Sehvermögen ausgewirkt hat, musste er seine Arbeit nach 36 unfallfreien Jahren für immer aufgeben. „Er wäre so gern weitergefahren“, bedauert Annette Göpel, dass ihr Mann seitdem keinen Beruf mehr ausüben kann.

Angefangen hatte er zu DDR-Zeiten auf einem Lastwagen S 4000. Es folgten der W 50, der LO und nach der Wende alle modernen West-Lkw. Seit dem Schlaganfall übernimmt Annette Göpel alle privaten Fahrten.

Der neue Herd wird vor allem das Arbeitsfeld von Peter Göpel werden. Er koche viel und gern. „Das habe ich mir im Ruhestand angeeignet“, sagt er und überrascht ein ums andere Mal seine Gattin, wenn diese von der Arbeit kommt. Ganz ungewohnt war die Essenszubereitung für den 59-Jährigen anfangs als EU-Rentner nicht, auch wenn er zuvor meistens nur am Wochenende zu Hause war. „Als Fernfahrer ist man Selbstversorger. Wenn wir unterwegs waren und an Feiertagen stehen mussten, dann wurde auf dem Parkplatz auch schon mal gegrillt“, erinnert sich Peter Göpel gern an die manchmal auch romantische Truckerzeit zurück.

top