ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Tradition in der Sängerstadt

Finsterwalder Dutzend bringt 1022 Teilnehmer an den Start

Als erster durchlief Eric Schwager am Samstag das Dutzend-Ziel nach zwei Kilometern. FOTO: Jürgen Weser

Finsterwalde. Die 16. Auflage lebt vor allem von den Kinderstartern beim Minimarathon.

Bevor Bürgermeister und Neptun 08-Vorsitzender Jörg Gampe selbst an den Start ging, freute er sich über die gelungene Organisation des 16. Finsterwalder Dutzends mitten in der Innenstadt. Die Berliner Straße war am Samstagvormittag von mehreren tausend Teilnehmern und Zuschauern bevölkert. Insgesamt 1022 Starterinnen und Starter nahmen die zwölf unterschiedlichen Wettkampfstrecken in Angriff.

Mit dem ersten Startschuss des Tages schickte Sparkassenvorstand Jürgen Riecke 296 ungeduldige Mädchen und Jungen auf die Zwei-Kilometer-Strecke, die nach knapp 9 Minuten Eric Schwager aus Sallgast von den „Sportgeistern“ Senftenberg als Sieger absolviert hatte. Zuvor hatten die Finsterwalder Sänger den Läufern des Tages versichert, dass diese Sportveranstaltung zu den Traditionen der Sängerstadt gehört.

Mit den Trommelklängen des Percussion-Ensembles „Weberknechte“ im Ohr nahmen 509 Starterinnen und Starter von mehr als einem Dutzend Schulen den Minimarathon in Angriff. Versüßt wurden die Anstrengungen mit dem Obolus für die Klassenkassen durch die Sparkasse Elbe-Elster und den liebevoll gestalteten Dutzend-Medaillen, die allen Teilnehmern nach dem Zieleinlauf um den Hals gehängt wurden.  Nicht so sehr zufrieden zeigte sich das Org-Team um Thomas Delliehausen, Marc Ockert und Tino Neuber, die gemeinsam mit den Sparkassen-Helfern viel Arbeit in die Vorbereitung investiert hatten, mit der Beteiligung auf den langen Laufstrecken. So nahmen lediglich 23 Starter den Marathon in Angriff. „Die Konkurrenz mit hochwertigen Laufveranstaltungen ist an diesem Wochenende groß und der September ein äußerst frequentierter Monat“, weiß Hans-Joachim Weidner von Lausitz-Timing und selbst Organisator großer Laufevents wie dem Spreewaldmarathon. Tummeln konnten sich die Teilnehmer und Gäste bei verschiedenen Freizeitspäßen als Rahmenprogramm oder sich über die perfekte Sportbrille informieren.

top