ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Mehr als 900 Schulanfänger werden fit gemacht

Bloß kein Kind als Opfer im Straßenverkehr!

Hörtest: Jedes Kind bekommt einmal die Augen verbunden und muss mit der Hand in die Richtung zeigen, woher die Geräusche einer Hupe kommen. FOTO: Kreisverkehrswacht Elbe-Elster / Dieter Babbe

Elbe-Elster. In Elbe-Elster ist ein in Brandenburg einzigartiges Projekt zur Verkehrserziehung angelaufen. Die Kreisverkehrswacht will alle Schulanfänger einbeziehen.

Verkehrserziehung in allen über 80 Kindertagesstätten des Elbe-Elster-Kreises: Mehr als 900 Schulanfänger sollen so auf ihren ersten Schulweg vorbereitet werden. Diesem Ziel bei einem im Land Brandenburg bisher einzigartigen Projekt ist die Kreisverkehrswacht Elbe-Elster ein ganzes Stück näher gekommen. Die Kinder, aber auch die Erzieherinnen, sind sehr erwartungsvoll, wenn Thomas Nissen und Holmar Zeisbrich in die Einrichtung kommen und mit ihnen auf spielerische Weise das richtige Verhalten auf der Straße üben.

Wir sind im großen Sportraum der „Sängerstadt“-Kita in Finsterwalde. Die beiden Verkehrswächter sind bereits das zweite Mal hier, weil es immerhin mehr als 40 Kinder betrifft, die im Sommer eingeschult werden. Thomas Nissen und Holmar Zeisbrich haben auf dem Fußboden mit Seilen eine Straßensituation aufgebaut. Und dann erzählen zuerst die Kinder – dass die meisten von ihnen von den Eltern mit dem Auto zur Kita gebracht werden. „Den Schulweg sollten eure Eltern noch vor der Einschulung zusammen mit euch gehen. Dabei nicht die kürzeste, sondern die sicherste Strecke wählen – damit ihr den Weg schon bald alleine gehen oder mit dem Fahrrad bewältigen könnt“, bittet Thomas die Kinder, das ihren Eltern zu sagen. „Doch dazu müsst ihr aber auch alleine wissen, wie man richtig eine Straße überquert“, ergänzt Holmar. Und er erklärt, wie man es macht: „Immer zuerst nach links, dann nach rechts und dann noch einmal nach links gucken, weil ja schon wieder ein Auto herangefahren sein kann.“

Am aufgebauten Zebrastreifen und auch an der Ampel, alles Elemente, die Thomas Nissen und Holmar Zeisbrich selbst gebaut haben, erfahren die Kinder, wie sie sicher über die Straße kommen. Anschließend lernen sie, wie man in den Schulbus einsteigt und sich hier richtig verhält. „Darf man hier essen und trinken?“, fragt Thomas Nissen – und viele Kinder wissen schon, dass das nicht und warum das nicht erlaubt ist.

(pm/blu)
top