ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Einigung in Doberlug-Kirchhain

190 000 Euro sollen in Sanierung von Kegelhalle fließen

Die Nutzung ihrer selbstgebauten Kegelbahnen ist den Sportlern der SG Kirchhain durch den aktuellen Rechtsstreit mit der neuen Eigentümerin des Gebäudes nur bedingt möglich. FOTO: SG Kirchhain

Doberlug-Kirchhain . Weil zwei Vereine in Doberlug-Kirchhain in größter Not sind, hat die Stadt trotz klammer Haushaltskasse die Sanierung der Kegelbahnen im Sportzentrum beschlossen. Bis es losgeht, könnte es aber noch eine Weile dauern.

Es ist fünf vor sechs, als auf einmal fast 30 Männer und Frauen in blauen Pullovern, T-Shirts und Trainingsjacken den altehrwürdigen Rathaus-Saal in Doberlug betreten und Platz nehmen. Allen, auch Bürgermeister Bodo Broszinski, der die Zeremonie mit großen Augen verfolgt, ist sofort klar, worum es geht: Die Kegler der SG Kirchhain wollen live dabei sein, wenn über die Sanierung der Kegelhalle im Sportzentrum und damit auch über ihre Zukunft verhandelt wird.

Beim Hauptausschuss der Stadt am Dienstag war das eines der hitzig diskutierten Themen des Abends. Zehn Tagesordnungspunkte mussten die Kegler durchhalten, ehe es für sie wichtig wurde. „Die Situation der SG Kirchhain hat sich sehr verschlechtert und auch die Probleme vom TSV Doberlug sind groß“, fasst Broszinski gleich zu Beginn zusammen.

Über 1000 Euro monatliche Nutzungsgebühr

top