ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Auftakt für eine Konzertreihe

Luftwaffe musiziert in der Kirche

Sie organisieren das Benefizkonzert in der Klosterkirche Doberlug für den 19. September: Oberstleutnant Patrick Schweitzer vom Landeskommando Brandenburg, Hauptmann Steffen Knoblauch vom Bundeswehr-Sozialwerk, Pfarrer Manfred Grosser, Hauptmann Thomas Schmidtpeter vom Luftwaffenmusikkorps, Oberregierungsrat Karsten Imhof und Bürgermeister Bodo Broszinski (v.l.). FOTO: Heike Lehmann

Doberlug-Kirchhain. Bundeswehr und Stadt Doberlug-Kirchhain setzen ein kulturelles Ausrufezeichen für den guten Zweck.

Die Kloster- und Gerberstadt ist nach wie vor ein Bundeswehrstandort, auch ohne Soldaten in Uniform. Das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum betreut seit 1990 mit landesweit knapp 700 Beschäftigten – in Doberlug-Kirchhain direkt hat die Dienststelle 110 Mitarbeiter – etwa 7500 Soldaten, Lehrgangsteilnehmer und zivile Mitarbeiter der Bundeswehr. Für 1430 zivile Beschäftigte werden Personalangelegenheiten bearbeitet. Im Heeresinstandsetzungslogistik-Werk Doberlug-Kirchhain hat die Bundeswehr 170 Beschäftigte. Der Wirkungskreis erstreckt sich aber über drei Länder: Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Seit Januar 2017 leitet Oberregierungsrat Karsten Imhof das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum. Er und Bürgermeister Bodo Broszinski betonen die langjährige gute zivil-militärische Zusammenarbeit. „Auf kulturellem Gebiet soll sie jetzt wieder aufleben“, sagt das Stadtoberhaupt. Für Mittwoch, den 19. September, wird deshalb gemeinsam zu einem Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps Erfurt in der Zisterzienserklosterkirche eingeladen. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Schirmherrschaft übernehmen Ulrike Hauröder-Strüning, Präsidentin des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw), und der Bürgermeister.

„Wir sind hier verwurzelt, wir wollen integriert in die Stadt sein und der Stadt noch mehr geben“, so Karsten Imhof. Das wunderbare Ensemble von Schloss und Kirche biete sich an, um die musikalische Vielfalt des Luftwaffenmusikkorps Erfurt vorzustellen. Er verspricht: „Es wird das erste, aber nicht das letzte Konzert dieser Art sein.“ Dabei verweist er auf die Unterstützung durch die evangelische Kirchengemeinde und das Landeskommando Brandenburg.

top