ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Für Senioren, die mobil bleiben wollen

Mit Rollator und Rollstuhl auf Bustour

Beim Ein- und Aussteigen vor und nach Busfahrten kann der Abstand zwischen Bus und Bordstein gerade für jene zum Problem werden, die auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind. Beim Einsteigen, unterwegs an den Stationen und insbesondere auf dem Busbahnhof bekommen Teilnehmer am kommenden Mittwoch von Experten praktische Hinweise, wie sie sicher in einen Bus hinein und wieder heraus kommen. FOTO: Monkey Business Images/Shutterst

Finsterwalde. Die Kreisverkehrswacht Elbe-Elster lädt am 19. September zur ersten Bus-Schule vor allem für Senioren in Finsterwalde ein.

Eine erste Bus-Schule vor allem für Senioren, die weiter mobil bleiben und den öffentlichen Nahverkehr nutzen möchten, findet jetzt erstmals in Finsterwalde statt. Insbesondere ältere Bürger mit, aber auch ohne Rollator bzw. Rollstuhl sind zu einer kostenlosen Probefahrt mit dem Bus eingeladen. Einstieg ist am Mittwoch, 19. September 2018, von 9 bis 9.30 Uhr an der Bushaltestelle vor dem seniorengerechten Wohnblock in der Rosa-Luxemburg-Straße. Von hier aus geht es über weitere Stationen, so an der Caritas-Sozialstation in der Geschwister-Scholl-Straße und der katholischen Kirche am Wasserturm, bis zum Busbahnhof der Sängerstadt.

Beim Einsteigen, unterwegs an den Stationen und insbesondere auf dem Busbahnhof, bekommen Teilnehmer von verschiedenen Experten praktische Hinweise, wie sie sicher mit und ohne Gehhilfe oder Kinderwagen in einen Bus ein- und aussteigen und wie sie ihre Gehhilfen im Bus abstellen können. Betreut werden die Teilnehmer auch von Mitarbeitern des Sanitätshauses Kröger. „Außerdem wollen wir die Teilnehmer über alles Wichtige über Bus und Bahn informieren. Es geht insbesondere um solche Fragen: Wie lese und verstehe ich Fahrpläne? Wie melde ich einen Rufbus an? Woher bekomme ich Fahrscheine? Wie verhalte ich mich als Rollstuhlfahrer“, so Jens Endler, Leiter Bereich Verkehr beim VerkehrsManagement Elbe-Elster.

Angeregt und vorbereitet von der Kreisverkehrswacht Elbe-Elster e.V. ist die Bus-Schule ein Gemeinschaftsprojekt der kreislichen Elster-Nahverkehrsgesellschaft und des Sanitätshauses Kröger, das auch Rollatoren vor- und mitgebrachte Gehhilfen richtig einstellen wird. „Wir wollen, dass sowohl ältere Menschen, die auf Gehhilfen angewiesen sind, wie auch Eltern mit Kinderwagen sich im Straßenverkehr bewegen und so am öffentlichen Leben teilnehmen können“, erklärt Dieter Babbe, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Elbe-Elster.

(dbe)
top