ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Einweihung der neuen B 96

Neues Wahrzeichen lockt 1000 Neugierige

Einweihung der neuen B96 FOTO: Gabi Böttcher

Finsterwalde/Massen. Auf die ersten Spatenstiche am 23. Mai 2016 folgte am 10. Oktober 2018 die feierliche Freigabe der umverlegten B 96 zwischen Finsterwalde und Massen. Am Vorabend wurde an der Stählernen Blume ein Bürgerfest gefeiert.

Während der offizielle Akt der Straßenfreigabe in vollem Gange ist, passieren die Knirpse der Massener Kita mit ihren Erzieherinnen im Hintergrund bereits den neuen Kreisel der B 96 in Massen. Trotz noch aufgestellter Sperrbaken an den Zufahrten verschaffen sich ungeduldige Kraftfahrer bereits die Durchfahrt auf dem 2,5 Kilometer langen neuen Abschnitt der Bundesstraße 96, der die Sängerstadt spürbar vom Schwerlastverkehr entlasten soll. Zufrieden mit der Bauzeit und mit leichter Kritik an den nicht ganz eingehaltenen Kosten lobt Ministerialrat Frank Süsser vom Bundesverkehrsministerium als erster das nun vollendete zweite „Fernstraßenverbesserungsprojekt“ innerhalb von wenigen Tagen im Landkreis Elbe-Elster.

Statt geplanter 9,3 Millionen Euro fließen vom Bund 10,4 Millionen und damit der Mammutanteil an der von Süsser mit 11 Millionen Euro bezifferten Investition. Finsterwalde und das Amt Kleine Elster steuern die verbleibende Summe bei. Ausdrückliches Lob geht an die Adresse des Bundestagsabgeordneten Michael Stübgen (CDU), den Süsser als einen der Väter des Projektes bezeichnet. Ein Appell geht vom neuen Massener Kreisel an die Adresse des Landes: Der Bundesfernstraßenhaushalt sei so gut gefüllt wie selten zuvor. Man suche nach Objekten, das Geld zu investieren. Deshalb, so an Staatssekretärin Ines Jesse vom Infrastrukturministerium gewandt, solle das Land weiter Mühe darauf verwenden, Baurecht zu schaffen.

Ines Jesse dankte ebenso wie Sängerstadt-Bürgermeister Jörg Gampe allen Anwohnern und Betroffenen, die in den zurückliegenden Monaten Einschränkungen und Belastungen infolge der Bauarbeiten hinzunehmen hatten. Jörg Gampe ließ zudem nicht unerwähnt, dass eine „enorme Verbesserung der Aufenthalts- und Wohnqualität“ in Finsterwalde für einige Massener Bürger mehr Lärm mit sich bringen werde. Nach mehr als 20 Jahren des Ringens um das Projekt stand die Freude über die Verkehrsfreigabe auch im Zusammenhang mit der bereits im Oktober vorigen Jahres in Besitz genommenen südlichen Stadtkernentlastungsstraße an diesem sonnigen Mittwoch klar im Vordergrund.

top