ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Sportstätten

Absehbare Lösungen für zwei Forster Sportplätze

Der Sportplatz am Forster Freibad soll zur Saison 2019 wieder hergestellt sein. Er ist seit zwei Jahren unbespielbar. FOTO: LR / Steffi Ludwig

Forst. Platz am Freibad soll zur Saison 2019 wieder hergestellt werden, der an der ehemaligen Realschule soll gereinigt werden.

Dass die drei derzeit geschlossenen Forster Sportplätze am Freibad, an der ehemaligen Goetheschule und an der Grundschule Mitte gerade in den Sommerferien geschlossen waren, hatte für Unmut unter RUNDSCHAU-Lesern gesorgt.

Nun teilt die Stadtverwaltung Forst mit, dass der Sportplatz am Freibad zur Saison 2019 wieder hergestellt werden soll. Derzeit würden die Anfragen an die Planer gestellt. Die erforderlichen Mittel für die Erstellung der Planungen seien laut Bauverwaltungsvorstand Heike Korittke 2018 vorhanden. Eigentlich war die Sanierung bereits für 2017 geplant. Doch die kostenintensive Aktion konnte bis dahin nicht in den Haushalt eingestellt werden. Nach Auskunft des Zentralen Gebäudemanagements ist der Platz seit zwei Jahren nicht nutzbar. Der Oberflächenbelag sei stark zerstört, sodass dieser ersetzt werden muss. Jedoch wurde der Platz mit Fördermitteln gebaut, sodass es für die Stadt zu den Auflagen gehört, diesen auch wieder nutzbar zu machen.

Beim Sportplatz an der ehemaligen Realschule sei inzwischen beabsichtigt, eine Grundreinigung des Platzes zu veranlassen, sodass dieser im Laufe des Septembers wieder geöffnet werden kann, teilt die Stadtverwaltung mit. Der Platz war seit etwa einem Jahr vorübergehend geschlossen. Hier hatte es immer wieder Vandalismus durch die Nähe des nebenliegenden leerstehenden Schulgebäudes gegeben. Nun habe sich die Stadt zu einem weiteren Öffnungsversuch entschlossen mit der Hoffnung, dass Vandalismus ausbleibt, heißt es auf Nachfrage. Mit gemischten Gefühlen sieht dies das Planungsbüro Buttermann als Vertreter der Provalore GmbH, des Investors des Schulgebäudes. Der von ihm errichtete Zaun zur Absperrung des Gebäudes sei mehrfach von Jugendlichen, die den Sportplatz nutzten, eingerissen worden, so Günter Buttermann. In der Schule soll eine Seniorenresidenz entstehen. Noch sei jedoch laut Buttermann die Finanzierung offen.

top