ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Ein Fest für Rad und Reiter

Das Vorbereitungsteam des PSV Forst für das Sattelfest mit dem stellvertretenden Bürgermeister Jens Handreck (3.v.l.).FOTO: Steffi Ludwig

Forst. Die Veranstalter vom Forster Polizeisportverein 1893 (PSV) sind in der Vergangenheit dermaßen vom Wetter gebeutelt worden, dass sie ihren größten Wunsch bei der Programmvorstellung vor der Presse am Montag immer wieder betonen: Vom 15. bis 17. September solle doch bitte die Sonne scheinen.

Denn dann findet im Forster Rad- und Reitstadion zum zweiten Mal die Kombination von Reit- und Springturnier und Großem Herbstpreis der Steher statt, die im vergangenen Jahr "Sattelfest" getauft wurde.

Es ist inzwischen das 10. Mal, dass auf dem Gelände der 1906 erbauten Radrennbahn auch Reitturniere stattfinden. Da diese nicht so viele Besucher ziehen wie der Stehersport, hatte der PSV beide Veranstaltungen kombiniert. Da jedoch die Besucherzahl nach Auskunft von Turnierleiter und PSV-Vizepräsident Hagen Ridzkowski "nicht so optimal" war - auch aufgrund des Regens - sei das Konzept des Sattelfestes leicht verändert worden.

Der Freitag und Samstag gehöre in diesem Jahr ausschließlich dem Reitsport - 80 Reiter und 300 Pferde aus Deutschland, Polen und Schweden sind angemeldet. Voriges Jahr hatte es auch Samstag Steherrennen gegeben. "Dafür haben wir am Samstagabend eine große Festveranstaltung anlässlich unseres zehnten Jubiläums geplant, die ein Dankeschön an unsere Vereinsmitglieder, aber auch an alle Zuschauer sein soll", so Hagen Ridzkowski. Dafür solle der Parcours abtransportiert und eine mobile Bühne im Innenraum des Stadions installiert werden. Musikalisches von Pop bis Klassik, die Forster Sportakrobaten und eine Lasershow sind angekündigt.

top