ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Lilo Wanders sinniert in Groß Jamno über’s Älterwerden

Zwischen Rollator und Vitamin C

Die „Aufklärerin der Nation“ Lilo Wanders überraschte in der „Waldeule“ Groß Jamno zu Beginn etwas anders gestylt die Zuschauer. Ihr Kommentar dazu, dass das Kleid den gleichen Stoff wie der Hintergrund hat: „Vor dem entsprechenden Hintergrund verschwimmen die Konturen.“FOTO: Margit Jahn

Forst. Lilo Wanders sinnierte an zwei Abenden in der „Waldeule“ Groß Jamno über das Älterwerden.

Wer sich am Freitag über die eisverkrusteten Wege zum Restaurant „Zur Waldeule“ vorgearbeitet hatte, erlebte ein ausverkauftes Haus am kleinen Badesee in Groß Jamno. Lilo Wanders, die „Aufklärerin der Nation“ aus der damaligen Sendung „Wa(h)re Liebe“, gastierte in der „Waldeule“. Persönlich prickelndes, frech frivoles, amüsantes, aber ehrliches Wortgeplänkel gab es zum Thema „Endlich 60 – gaga, geil und gierig“.

Im glitzernden silberlangen Kleid mit aufgesetzter langer roséfarbener Federboa und schmauchender Zigarette in der Hand, betrat Lilo Wanders die Bühne – aufgebrezelt mit Sonnenbrille und gestylten Haaren und gestützt auf einen Rollator. „Guten Abend, ich bin wirklich Lilo Wanders“, begrüßte sie das sichtlich amüsierte Publikum. Amüsiert auch deshalb, weil ihr Kleid genau aus jenem Stoff war wie der Bühnenhintergrund. „Vor dem entsprechenden Hintergrund verschwimmen die Konturen“, wurden die Besucher sogleich aufgeklärt. Hinter der Kunstperson Lilo Wanders steckt Ernst-Johann Reinhardt (63), auch Ernie genannt, der als Schauspieler und Travestiekünstler in fast ausschließlich weiblicher Rolle der Lilo Wanders seit 1989 auftritt.

„Wenn ich einmal wiederkomme, möchte ich nichts anderes sein“ war ihr erstes Begrüßungslied zur Musik vom Band. Mit frech plappernder  Stimme ging es dann zwei Stunden von einem zum anderen Thema. Allerdings, um den Faden nicht zu verlieren, wie sie betonte, hatte sie ein kleines Manuskript dabei.

top