ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Das erste Mal wird Clara ihr neues Kleid am Sonnabend beim Neujahrsempfang des Karnevalsverbands Lausitz tragen. Der findet in diesem Jahr im Deutschen Haus in Döbern statt, denn Vivian und Tobias, das Döberner Prinzenpaar der vergangenen Session, ist seit November das Lausitzer Prinzenpaar. Beide haben die 35 Lausitzer Karnevalsvereine deshalb nach Döbern eingeladen. Für Clara und Mathias bietet dieser Termin die Chance, noch einmal mit ihren Vorgängern zu sprechen. „Am Abend der Übergabe waren wir sehr froh, dass sie uns zeigten, wie und was man als Prinzenpaar auf der Bühne zu tun hat“, sagt Clara. „Wir waren ziemlich aufgeregt“, erinnert sie sich. Und so kam es, dass Clara I. die kurze Rede ans närrische Volk allein hielt und nicht beide gemeinsam.

Schwieriger war der gemeinsame Eröffnungstanz. Einen Walzer hatten Vivian und Tobias ausgesucht und dafür sogar Tanzstunden genommen. Clara und Mathias übten einen Tag zuvor die ersten Walzerschritte und waren letztlich froh, dass sie die Runde gut überstanden. „Wir haben mit dem Discofox als Eröffnungstanz etwas Peppiges gewählt“, verrät Clara. Dabei ist der Tanz nicht die einzige Aufgabe des Prinzenpaars. Den ganzen Abend muss es auf der Bühne präsent sein, die Spiele mitmachen und für Stimmung sorgen. Ungewohnt für Mathias. Und selbst für Clara, die bis vor einem Jahr intensiv in der Funkengarde eines anderen Vereins tanzte, ist es eine neue Erfahrung.

Der Karneval sei ein echter Höhepunkt in der dunklen Jahreszeit, so Mathias, obwohl er die fünfte Jahreszeit bisher nur als Gast erlebte. Seine Partnerin Clara lies sich von der Karnevalsbegeisterung ihres Opas anstecken und begann als Fünfjährige bei den Funken. Ein Hobby, das sie erst kürzlich auf ärztliche Empfehlung aufgeben musste. Zumal es für die Bäckerin zunehmend schwerer wurde, Tanztraining und das frühe Aufstehen unter einen Hut zu bekommen. Deshalb freut sich Clara Hedel um so mehr, jetzt Karnevalsprinzessin sein zu können.

„Es war schon immer mein Wunsch“, sagt sie. Gut, dass ihr Mathias die Idee nicht völlig ablehnte. Günstig, dass Clara über familiäre Kontakte zum DKC von der Notlage der Döberner erfuhr und sich schließlich alles fügte. Sonst wäre die 45. Session bei DKC die erste ohne Prinzenpaar geworden. Und vielleicht setzen Clara und Mathias ihr Engagement beim Döberner Karneval fort. „Etwa 80 Prozent der Prinzenpaare wurden nämlich danach Vereinsmitglieder“, sagt Irena Wieland.

top