ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Ankündigung

Zweimal Sattelsport in einem Fest

Das Sattelfest-Organisationsteam des PSV mit Bürgermeisterin Simone Taubenek (3.v.r.) und dem Forster Sparkassenvorstand Jens Gerards (4.v.l.). FOTO: LR / Steffi Ludwig

Forst. Zum dritten Mal lädt das Sattelfest Reiter und Steher gemeinsam nach Forst ein.

In eineinhalb Wochen ist es wieder soweit: Freunde von Rennern und Reitern können sich in Forst gleichermaßen auf eine hochkarätige Veranstaltung freuen. Es ist als 11. Sattelfest angekündigt – genau genommen existiert dieser Name und die Kombination von Reit- und Springturnier und Stehersport erst im dritten Jahr. Jedoch werden bereits seit elf Jahren auch Reitturniere im Forster Rad- und Reitstadion veranstaltet. Um mehr Zuschauer zu den Reitwettbewerben zu locken und die Veranstaltungsdichte von Reitern und Stehern im Frühjahr etwas zu entzerren, war das Sattelfest ins Leben gerufen worden.

Und es ist inzwischen zum Jahreshöhepunkt des veranstaltenden Polizeisportvereins 1893 Forst (PSV) geworden. „In Aufwand, Vorbereitung und Resonanz beim Publikum ist es unsere wichtigste Veranstaltung“, sagte PSV-Präsident Gerd Suschowk am Montag bei der Vorstellung des diesjährigen Festes vom 14. bis 16. September. „Das Sattelfest dokumentiert auch einen Teil unserer Entwicklung, dass Rad- und Reitsport zusammengewachsen sind.“

Das Konzept funktioniert, deshalb soll es wie im Vorjahr auch an zwei Tagen komplett Reitsport geben. Am Sonntag kommen dann die Steher mit dem Rundenrekordfahren und dem Großen Herbstpreis der Steher der Sparkasse Spree-Neiße dazu. Am Freitag wird der Eintritt wieder frei sein, das sei im Vorjahr gut angekommen, berichtet Hagen Ridzkowski, Vizepräsident und Turnierleiter des Reit- und Springturniers. Auch viele Kinder- und Seniorengruppen hätten bei den Reitwettkämpfen zugeschaut.

top