ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Guben

Selbst Kantor Vorrath ist gerührt

Zahlreiche Besucher haben sich das Abschlusskonzert zur Chorreise des ökumenischen Klosterkirchen-Ensembles am Sonntagnachmittag in der Klosterkirche nicht entgehen lassen. FOTO: Ute Richter

Guben. Gubener Klosterkirchenensemble begeistert bei acht Konzerten in drei Ländern.

Wieder gut zu Hause angekommen sind die 64 Sänger und 16 Instrumentalisten des ökumenischen Klosterkirchen-Ensembles am Samstagabend nach ihrer 48. Chor-Reise. 2300 Kilometer, acht Konzerte und viele schöne Eindrücke und Erlebnisse liegen hinter den Teilnehmern im Alter von acht bis 78 Jahren.

„Das war die bisher härteste Reise überhaupt“, so Kantor Hansjürgen Vorrath beim großen Abschlusskonzert am Sonntagnachmittag. Sechs Tage mit einem engen Zeitplan bei fast täglichen 500 Kilometern Autobahn und über 30 Grad Celsius gingen auch an den Sängern und Musikern nicht spurlos vorüber. So standen sie drei Stunden in einem Megastau, mussten dadurch sogar ein Konzert ausfallen lassen. In besonderer Erinnerung ist ihnen der Auftritt bei einer Hochzeit im tschechischen Nosislav geblieben. Trotz einer halben Stunde Verspätung des Chores wartete die Braut vor der Kirche und schritt erst mit dem Gesang der Gubener den Kirchengang entlang. „Das war am 8. 8., das Paar hatte sich vor genau zehn Jahren kennen gelernt. Das war sehr emotional, auch weil die Hochzeitsgesellschaft nur zehn Personen zählte und im Chor 64 Männer, Frauen und Kinder singen“, so die Chormitglieder.

Als sehr freundschaftlich und respektvoll beschreiben die Sänger und Musiker auch den Umgang untereinander während der gesamten Reise. Diese führte sie nach Plauen ins Vogtland, nach Geilsdorf, Brumovice und Nosislav in Tschechien, Wels und Kremsmünster in Österreich sowie Finsterbergen. Viel Lob und Zuspruch haben die Gubener bei ihren Konzerten erfahren, was sie sehr stolz macht.

top