ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Tanz

Tosender Applaus bei „Mama Mia“

Ich war eher Bereits zum dritten Mal durften die Tanzeleven der Gubener Musikschule "Johann Crüger" bei "Sound of hollywood" in Peitz mitwirken. Foto: Ute RichterFOTO: Ute Richter

Guben/Peitz. Gubener Tanzmädchen sind Teil der Show „Sounds of Hollywood“ und begeistern Publikum.

Es ist Samstagabend kurz vor 18 Uhr. Drei Autos setzen sich in Richtung Peitz in Bewegung. Sieben Tänzerinnen der Gubener Musikschule und ihre Tanzlehrerinnen gestalten bereits zum dritten Mal in Folge die Veranstaltung „Sounds of Hollywood“ mit. Am Freitagabend, bei der musikalischen Reise durch die Traumwelt der Filme, haben großen und kleine Tanz­eleven aus Guben das Publikum mit ihrer Darbietung begeistert. Am Samstag wollen sie die Bühne rocken, dann geht es um Lieder der Kultband Abba.

Die Ordner, die für das richtige Parken der über 2000 Besucher sorgen, kennen die Tanzgruppe aus Guben gut und winken sie durch. Ein Zelt steht für die sieben Mädchen zum Umziehen bereit. Glitzeroberteile, Röcke, Hosen und Hüte finden schnell den Platz auf den Bänken. Alles muss genau platziert werden, denn die Zeit zum Umziehen ist kurz. Das erste Outfit sitzt. Schnell zupft Tanzlehrerin Noreen Appelt die Westen zurecht, ein paar Haarklemmen werden festgesteckt. Während dessen sucht Tanzlehrerin und Choreografin Wilgried Zarske nach dem Techniker. Man kennt sich von vorherigen Auftritten. Die Musik wird übergeben und letzte Absprachen getroffen. In zwei Blöcken werden die Mädchen heute auftreten.

Es ist kurz vor 18.30 Uhr. Noch ist der große Platz mit den fast 2000 Stühlen leer. Die Gubener Tanzmädchen platzieren sich am Eingang. Gleich wird das große Tor geöffnet und die Mädchen begrüßen mit Flyern und Knicklichtern die Gäste. 19.25 Uhr geht es zurück hinter die Bühne. Die beiden Julias, Henriette, Fritzi, Wenke, Nele und Priska üben hinter der Bühne noch einmal die Tanzschritte. Von Aufregung keine Spur oder sie können es gut verbergen. Es ist 19.35 Uhr. Noch fünf Minuten bis zum ersten Tanzblock. Die knappe Montur wird noch einmal gerichtet. Die Mädchen begeben sich an ihre Plätze neben der Bühne. Und los geht’s: Vor ausverkauftem Haus präsentieren sie „Charleston“, „Stand by me“ und „Viva espana“. Souverän meistern sie den Auftritt. Zwischendrin schnell umziehen. Und dann hat ein Mädchen die falschen Schuhe an. Keine Zeit bleibt zum Korrigieren. Also dann: rosa Schuhe zum schwarz-roten Outfit. Die Besucher feiern trotzdem, die Darbietung ist professionell. Zehn Minuten Pause für die Tänzerinnen. Umziehen, kurze Absprachen. Der zweite Tanzblock soll die Massen anheizen: Jetzt tanzen sie zu Abba-Songs. „Gime!, gime!“ startet. „One night in Bangkok“ – das Turboumziehen klappt super. Und spätestens beim letzten Titel der Eleven tobt das Publikum. „Mama Mia“ kommt prima an. Tosender Applaus für die Tänzerinnen. Jetzt beginnt für sie der gemütliche Teil. Die Mädchen dürfen der Show zuschauen, die nun startet.

top