ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Landwirtschaft

Grano: Winzer erwarten gute Ernte

Mit dem Zustand der Reben auf dem Granoer Weinberg ist Matthias Jahnke weitgehend zufrieden. Der Winzer rechnet trotz Hitzewelle sogar mit einer größeren Weinausbeute als im Vorjahr. FOTO: LR / Silke Halpick

Grano. Trotz Hitzewelle wird mit mehr Ertrag als 2017 gerechnet. Im Vorjahr gab es Frost und Sturm.

Die Sonne scheint unerbittlich auf den Weinberg in Grano. Der Boden ist ausgetrocknet, doch die Reben stehen noch gut, wie Matthias Jahnke beim Rundgang findet. „Wasser könnten sie schon gebrauchen“, räumt er ein. Trotzdem rechnet der Winzer mit einer guten Ernte und höheren Erträgen als 2017. Sorgen bereiten ihm allerdings die begrenzten Kapazitäten in der Weinscheune.

„Der Lesetermin steht fest“, betont Jahnke. Am 27. September soll mit der Ernte der ersten Sorten in Grano begonnen werden. Daran werde nicht gerüttelt, was vor allem „pflanzenschutztechnische Gründe“ habe. Heißt: Die Weinreben wurden aufgrund von Mehltau-Befall behandelt und dürfen nicht früher geerntet werden. „Wir lassen uns bei allen Pflanzenschutzmaßnahmen von Experten des Weinbau-Instituts Sachsen beraten und setzen nur so viel ein, wie nötig ist“, stellt der Winzer klar. Zur Ernte selbst erwartet er wieder viele freiwillige Helfer.

Erst Ende 2016 hatte die Weinbau Patke GbR mit Sitz in Pillgram (Oder-Spree) den Weinberg in Grano gekauft. Hinter der Gesellschaft stecken der Bauunternehmer Matthias Jahnke, sein Bruder sowie ein weiteres befreundetes Brüderpaar. Der Gubener Weinbauverein musste den Betrieb des ein Hektar großen Areals aufgeben, weil die Mitglieder mittlerweile zu alt sind und Nachwuchs fehlt.

top