ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Reaktion

Aus Richtung Schlieben regt sich Umleitungswiderstand

Amt Schlieben. Amt warnt: Vorschläge der Neunaundorfer würden in unserem Bereich gleich mehrere Orte belasten.

Die gegenwärtig laufende Diskussion zur Ausweisung von Umleitungsstrecken, die während der anstehenden Sanierungsarbeiten auf der Dresdener Straße in Herzberg nötig werden, sorgt für immer mehr Unbehagen im Schliebener Land. Kern der Debatte: Die Einwohner des Herzberger Stadtteils Neunaundorf wehren sich gegen eine durch ihr Dorf geplante Umleitungsstrecke und plädieren stattdessen dafür, den Verkehr weiträumiger zu führen. Heißt: Er sollte sich am ehesten Richtung Osten verlagern und träfe damit stattdessen massiv den Schliebener Bereich.

Dass sich Bürger gegen eine geplante Umleitung zur Wehr setzen und Alternativvorschläge unterbreiten, „ist ja ihr gutes Recht. Aber wir werden da nicht untätig bleiben“, kündigt Harald Kutscher, Leiter des Bauamtes des Amtes Schlieben, an. Der Vorschlag, die Umleitung nicht über Neunaundorf, sondern stattdessen für Lkw über Oelsig und dann weiter über Frankenhain und Wehrhain sowie für Pkw über Malitschkendorf und weiter nach Kolochau oder Polzen zu führen, „würde gleich mehrere Orte unseres Amtsbereiches betreffen und belasten. Dagegen werden wir uns wehren.“

top