ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Uebigau-Wahrenbrück

Stühlerücken: Claus geht, Gerlach kommt

Die Herren von der Windenergiefirma UKA kennen Andreas Claus und sein Faible für Erneuerbare Energien sehr gut. Zur Verabschiedung gab es deshalb einen Bausatz. Entsteht daraus vielleicht ein Bürgerwindrad für den scheidenden Bürgermeister ganz privat? FOTO: VRS

Uebigau-Wahrenbrück. Es ist Mittwoch. Es ist der erste Tag in einem „neuen“ Leben von zwei Männern. Während Andreas Claus nach seiner Verabschiedung aus dem Amt am Dienstagabend den ersten Tag als Bürgermeister a.D. erlebt, muss sich Delf Gerlach erst noch in seine Rolle als oberster Mann der Stadt einleben.

Entschleunigen, die Tage etwas ruhiger angehen — hat sich Andreas Claus vorgenommen, als er sich im Frühjahr entschloss, nicht noch einmal für das Bürgermeisteramt in Uebigau-Wahrenbrück zu kandidieren, nachdem bildlich gesprochen die Motorkontrollleuchte bei ihm angegangen war. Nun, das Gangrunterschalten muss er wohl erst lernen. Der Wecker hat jedenfalls auch am Mittwochmorgen wieder geklingelt und im Hause Claus den nächsten Tag eingeläutet. Frau Antje ist Lehrerin und muss zur Schule, die Ferien sind bekanntlich vorbei. Andreas Claus selbst hatte noch „viel nachzuarbeiten“ und war deshalb seit dem frühen Morgen auf den Beinen.

So nimmt das neue Leben des Mannes, der bis zum Tag zuvor noch parteiloser Bürgermeister der Stadt Uebigau-Wahrenbrück war, seinen Lauf. Die Geschenke, die er Dienstagabend bei der feierlichen Verabschiedung in der „Louise“ in Domsdorf erhielt, schmücken das Haus und halten die bewegenden letzten Stunden im Amt in Erinnerung.

Mehr als 150 Gäste zur Verabschiedung

top