ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Am Tag des offenen Denkmals

Dampfpressen, Pedalrallye und Schlotbier

Geschicklichkeit und Schnelligkeit waren beim Hindernisparcours zur 5. Pedalrallye gefragt. Im Anschluss ging es dann auf die Strecke durch die Region. FOTO: Rico Meißner

Domsdorf. 449 zahlende Führungsteilnehmer, das gab es noch nie! Besonders für technisch interessierte Menschen war die Brikettfabrik „Louise“ am Sonntag ein guter Anlaufpunkt.

„Das haben wir hier an der Louise noch nicht erlebt“ – noch am Abend sind die Mitglieder des Fördervereins der Brikettfabrik „Louise“ Domsdorf wie geplättet. Klar, geschafft sind sie auch und der Mund hat Fusseln. Aber: Das Glücksgefühl macht alles wett. 449 zahlende Gäste bei den Führungen, dazu noch mal locker doppelt so viele neugierige Besucher auf dem gesamten Areal – dieser Denkmaltag war ein Volltreffer.

Neben den beliebten Fabrikführungen zu den mit Dampf betriebenen Pressen kam am Sonntag noch die 5. Pedalrallye, organisiert vom Verein „Altes-Blech“, hinzu. „Sie ist eigentlich gedacht für kleine Mopeds mit 50 Kubikzentimeter und Fahrräder mit Hilfsmotor“, so Jörg Dessau vom Verein. „Diese Kleinen gehen sonst bei großen Rallyes immer ein bisschen unter.“

43 Teilnehmer, teils über längere Strecken angereist, hatten sich angemeldet, es wurden weit mehr. Ehe die Fahrer einzeln auf die Strecke über Tröbitz, Schilda und Drasdo gingen, mit einem Mittagsstopp in „Krügers Zweiradmuseum“ in Uebigau, galt es, einen Hindernisparcours auf Schnelligkeit hin zu absolvieren. Spurbrett- und Achten fahren, aber auch Pedale in einen Korb werfen und eine Glocke im Vorbeifahren treffen. Das konnte schon zu einer Herausforderung werden.

top