ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Hoyerswerda

Es ist fünf vor zwölf beim Natz

Der 30. August – ein wichtiges Datum für das Natz und sein Vorstandsmitglied Peter Hildebrandt. Dann soll sich entscheiden, wie es im Verein weitergeht. Hildebrandt ist seit 48 Jahren mit dem Natz und seinem Vorgänger, der Station junger Naturforscher und Techniker, verbunden. FOTO: LR / Sascha Klein

Hoyerswerda. Der Hoyerswerdaer Traditionsverein braucht dringend einen neuen Vorstand.

Das Natz gehört zu Hoyerswerda wie der Plattenbau, der Zoo und die Johanneskirche. Seit Jahrzehnten werkeln die Mitarbeiter dieses Naturwissenschaftlich-Technischen Kinder- und Jugendzentrums mit inzwischen drei Generationen Hoyerswerdscher Kinder. Hunderte Erwachsene können sich heute noch daran erinnern, wie sie in der Elektrotechnik tätig waren, in der Holzwerkstatt, in der Mineralogie, wie sie gebastelt oder sich um Tiere gekümmert haben. Hunderte Male haben Natz-Mitarbeiter Schulklassen in Hoyerswerda besucht und mit ihnen gewerkelt.

Die Jahre sind ins Land gegangen – die Kinder von damals sind heute längst groß. Einer, der das Natz und den Vorgänger, die Station junger Naturforscher und Techniker, seit 48 Jahren kennt, arbeitet immer noch im Vorstand: der langjährige Chef Peter Hildebrandt. Er kennt das Natz so gut wie kaum ein anderer. Er kennt auch die Sorgen, die der im Jahr 1991 gegründete Verein aktuell hat. Der 30. August 2018: Es wird ein schwieriger Tag für den Verein, der Träger der vielfältigen Angebote im Bürgerzentrum Braugasse 1 in der Hoyerswerdaer Altstadt ist. An diesem Donnerstag kommen die Mitglieder um 17 Uhr zusammen und müssen darüber reden, wie es mit dem Verein weitergehen soll.

„Wir arbeiten auf jeden Fall noch bis zum Jahresende weiter“, sagt Hildebrandt am Mittwoch in den Natz-Räumen. Er ist eines von drei Vorstandsmitgliedern, die der Verein zurzeit hat und braucht. Das Problem: Zwei Vorstandsmitglieder, er und die Vorsitzende Ulrike Müller, sind im Rentenalter. Das dritte Vorstandsmitglied wohnt inzwischen in Cottbus und ist nur noch selten in Hoyerswerda. Das bedeutet: Das Natz braucht ein neues Dreigestirn an der Spitze. Bislang hat sich niemand gefunden, der bereit ist, im Vorstand des Natz mitzutun, sagt Hildebrandt. Wenn das so bleibt, dann wird der Verein gezwungen sein, sich zum Jahresende aufzulösen.

top