ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Hoyerswerda

Ein famoser Bus bringt Zukunftstechnologien in die Stadt

Julius Plüschke (hinten) erklärte Detlef Bindseil und Hannes den 3D-Drucker des Fabmobils. FOTO: Katrin Demczenko

Hoyerswerda . Das „Fabmobil“ hat kürzlich in der Energiefabrik in Knappenrode haltgemacht.

Seit einem Dreivierteljahr tourt ein famoses Mobil durch die Region Ostsachsen. Nach Schulen und Kulturzentren hatte das Fabmobil nun auch in der Energiefabrik Knappenrode einen Stopp eingelegt. Jugendliche, ihre Eltern oder Senioren haben in dem Doppelstockbus moderne Digital- und Prototypingtechnologien kennenlernen und mithilfe dieser Technik eigene Projekte verwirklichen können. „Das ist unser Anspruch“, sagte Workshopleiter Julius Plüschke.

Durch den regelmäßigen Besuch von Einrichtungen ist auch eine längerfristige Arbeit mit Interessenten möglich, die digitale Technologien intensiver kennenlernen wollen.

Zu den ersten Gästen im Bus in Knappenrode gehörte Diplomingenieur Detlef Bindseil, der in seinem Arbeitsleben mit schwerer Eisenbahntechnik zu tun hatte. Dass heute Mopedblinker oder funktionierende Karabinerhaken aus Plastikmasse am 3D-Drucker hergestellt werden können, war für ihn unvorstellbar – bis er es im Fabmobil gesehen hat.

(dcz)
top