ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Hoyerswerda

Hoyerswerda bekommt eine Webcam zum Geburtstag

So hat der Lausitzer Platz am Mittwoch von der Webcam aus ausgesehen. Die Kamera ist auf dem Dach eines Achtgeschossers.FOTO: SWH Hoyerswerda

Hoyerswerda . Ab sofort ist immer ein Live-Bild vom Lausitzer Platz zu sehen. Das Stadtfest ist jetzt digital.

Wer einen runden Geburtstag wie Hoyerswerda feiert, darf auch auf das eine oder andere Geschenk hoffen. Die Stadtverwaltung hat am Mittwoch von ihren Töchtern Städtische Wirtschaftsbetriebe (SWH) und Wohnungsgesellschaft (WH) ein ganz besonderes Präsent bekommen: einen Blick von oben. Wobei: Eigentlich ist es kein direktes Geschenk an die Stadtverwaltung, sondern irgendwie an alle.

Das heißt: Künftig ist es jedermann möglich, von jedem Ort der Welt einen Blick auf den Lausitzer Platz in Hoyerswerda zu werfen. Vorausgesetzt, er hat in Kalkutta, Kiew oder Casablanca einen Internet-Anschluss. Wie geht das? SWH und WH haben auf dem Haus Bautzener Allee 37 bis 39 eine Kamera anbringen lassen, die alle drei bis fünf Sekunden einen Blick auf den Lausitzer Platz zulässt. Auf den Internetseiten der beiden Unternehmen ist das Bild zu sehen, später auch auf der Stadt-Homepage. Während SWH-Chef Falk Brandt witzelt, dass es nach 750 Jahren endlich eine erste öffentliche Webcam in Hoyerswerda gibt, erklärt WH-Geschäftsführer Steffen Markgraf den Werdegang. Die Grundidee: mehr Service für Einheimische, Gäste, aber auch diejenigen, die einfach einmal einen Blick auf Hoyerswerda erhaschen wollen.

Womit die Initiatoren jedoch nicht gerechnet haben: Ganz so einfach ist das Projekt nicht zu realisieren gewesen. Die erste Idee: Womöglich lässt sich eine Mieterin die Kamera auf den Balkon bauen. Doch das Vorhaben sei gescheitert, erzählt Markgraf. Also: Die Kamera kommt aufs Dach, rund 28 Meter über der Erde. Dabei zu bedenken: Standsicherheit und Blitzschutz sowie das Verlegen der nötigen Leitungen. Insgesamt neun Monate sind von der Idee, die Brandt gehabt hat, bis zu den ersten Bildern vergangen. Noch am Mittwoch haben die Experten an Details geschraubt.

top