ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Kochseminare mit kreativen Rezepten in Hoyerswerda

Bohnenkuchen und andere Gaumenfreuden

Sie können clever und kreativ kochen: Ernährungswissenschaftlerin Elzbjeta Hoyer (l.), Gast Monika Hauke und Jacqueline Mietasch von der Kinder- und Jugendfarm (r.) freuen sich schon auf die Vorspeise - den Linsensalat. FOTO: LR / Anja Hummel

Hoyerswerda. Kochseminare zum Mitmachen sind beliebt – auch in Hoyerswerda. Neben dem Konzept sind auch die Gerichte ziemlich außergewöhnlich.

So etwas hat sie noch nie gegessen. Das, was Monika Hauke da hübsch angerichtet auf ihrem Teller liegen hat, sieht zwar aus wie ein ganz gewöhnliches Schokoladenküchlein. Doch weit gefehlt. Gleich wird ihr Gaumen eine echte Geschmackspremiere erleben. Was da jeden Moment in ihren Mund wandert, ist alles andere als ein übliches Dessert. Die 76-Jährige schaut sich den Nachtisch noch einmal ganz genau an, während um sie herum schon die ersten Urteile gefällt werden. „Mhh, es schmeckt gut. Schön kakaoig“, sagt Sitznachbarin Ingrid Witschaß. Nun schlägt auch Monika Hauke zu. Ihr Urteil nach Löffel Nummer eins: „Das erwartet man nicht, das es so gut schmeckt.“ Von dem vermeintlichen Schokoküchlein bleibt nichts zurück. „Man würde nicht erraten, dass da Kidneybohnen drin sind“, ist die Hoyerswerdaerin erstaunt.

Es ist halb neun am Abend, als der letzte Gang verspeist wird. 20 „Verkoster“ sitzen gut gesättigt in der Küche der Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda. In den vergangenen anderthalb Stunden haben sie allerhand rund um Hülsenfrüchte gelernt – und sich dabei auch noch satt gegessen. Es ist der Jahresauftakt zur neuen Reihe „Clever und kreativ kochen“, die das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen seit einigen Jahren anbietet. Die Expertin in der Runde: Elzbjeta Hoyer. Die 32-Jährige hat sich nicht nur das Thema des Abends ausgedacht: „Kraftpakete in der Küche – Linsen, Erbsen und Co.“. Ihr Job ist es auch, den Gästen etwas vorzukochen und sie anschließend zu verköstigen.

Zurück zum Beginn des Abends: Ein wenig nervös, sagt die junge Frau, sei sie schon. Fragen beantworten, erklären und kochen zur gleichen Zeit, das sei schon eine kleine Herausforderung. „Das hat durchaus einen Event-Charakter“, sagt Elzbjeta Hoyer. Die Ernährungswissenschaftlerin erklärt den überwiegend weiblichen Gästen, was Hülsenfrüchte so besonders macht. „Sie sind die Eiweißbomben unter den Gemüsesorten, sind sehr proteinreich und deshalb wahre Kraftpakete“, sagt die 32-Jährige, die zum ersten Mal in der Vorführküche der Kinder- und Jugendfarm steht. Die Crostwitzerin war zuvor in einer Nudelfabrik tätig. „Die essentiellen Aminosäuren sind gut für die Muskeln“, erzählt sie weiter und hält verschiedene Packungen in die Luft.

top