ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Ein Brownie mit Kidneybohnen? Ja, das gibt es. Ohne Mehl, dafür mit Bananen. FOTO: LR / Anja Hummel

Erbsen, Linsen und Sojabohnen sind nur einige Vertreter dieser „Kraftpakete“. „Sie sind viel fettärmer als tierische Produkte“, nennt Elzbjeta Hoyer einen weiteren Pluspunkt. Es geht an den Hauptgang – der muss am längsten im Ofen schmoren. Es gibt Linsenlasagne. Abwechselnd werden Frischkäse-Soße, vegetarische Bolognese und Lasagne-Platten in die Auflaufform geschichtet. Monika Hauke hilft eifrig mit. Die Rentnerin ist nicht zum ersten Mal bei solch einem Abendseminar dabei. „Hier bekommt man einfach immer neue Rezepte, die man zu Hause nachkochen kann“, sagt Monika Hauke. Nach der Vorspeise – dem Linsensalat mit Ziegenkäsetalern und dem Erbsenaufstrich – holt Elzbjeta Hoyer die Lasagne aus dem Ofen. „Die Seminare sind schon etwas Besonderes“, erzählt sie beim Auftischen. Zum einen kommen hier außergewöhnliche Gerichte auf den Tisch und das gebe Inspiration für die eigene Küche. „Und die Gerichte sind alle günstig“, so Hoyer. Denn das Konzept der Reihe „Clever und kreativ kochen“ sieht ein Drei-Gänge-Menü für eine vierköpfige Familie vor, das nicht mehr als 20 Euro kostet.

Mittlerweile sind die Teller mit der vegetarischen Hauptspeise verteilt. Es ist mucksmäuschenstill. „Und, schmeckt es Ihnen?“, fragt die Ernährungsexpertin. „Wenn keiner redet, dann schmeckt es gut“, ruft eine Dame in die Runde. „Das stimmt“, tönt es aus einer anderen Ecke. Und schon sind alle wieder leise. Negativstimmen? Fehlanzeige. Insgesamt, bestätigt Elzbjeta Hoyer, habe das Interesse an einer gesunden Küche zugenommen. Viele bräuchten einfach nur ein wenig Anregung. „Wir liefern die Ideen dazu“, sagt die Crostwitzerin, die künftig gern auch mehr jüngere Teilnehmer sehen würde. „Die sehen das Thema Kochen noch mal aus einer anderen Perspektive und würden andere Fragen stellen“, vermutet sie. Neben den Abendseminaren führt sie Projekte mit Kitas und Schulklassen durch. Ab Oktober soll es Erlebnistage für Touristen geben, „weil die Nachfrage einfach da ist“. Dann soll Fisch von der Lausitzer Seenplatte in der Pfanne bruzeln.

top