ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Hoyerswerda

Krokodilnamen und ein Leopardenfell

Weich und kuschelig: Die Besucher Helga Baer und Günter Hoffmann kamen in den Genuss, ein echtes Leopardenfell zu berühren, das Zooleiter Eugene Bruins mitbrachte. FOTO: Anja Guhlan

Hoyerswerda. Sechs Mini-Krokodile erhalten beim 40. Tiergartenfest im Zoo Hoyerswerda ihre Namen. Weiterhin wird fleißig um Spenden für das neue Leopardengehege geworben.

Die Namenssuche für die sechs Mini-Krokodile, die momentan der Besuchermagnet des Hoyerswerdaer Zoos sind, ist beendet. Die im Sommer geborenen Kubakrokodile haben während des 40. Tiergartenfestes im Hoyerswerdaer Zoo ihre Namen erhalten. Besucher konnten ihre Ideen einreichen. „Uns haben weit über 200 Ideen erreicht“, erläutert Zoo-Sprecherin Stefanie Jürß. Am Sonntag erhält schließlich der Vereinsvorsitzende der Hoyerswerdaer Zoofreunde die Ehre, aus den vorausgewählten 60 Namensvorschlägen jeweils sechs Namenslose zu ziehen. Am Ende heißen die vier männlichen Mini-Krokodile nun Yoko, Micky, Keto sowie Rudi. Ihre beiden Schwestern werden die Namen Jada und Shelly erhalten.

Neben den Mini-Krokodilen sorgt der Zoo aber auch bei anderen Arten für Nachzuchten. Erst jüngst sind in dem Zoo vier junge Königspythons aus ihren Eiern geschlüpft. „In diesem Jahr konnten wir bereits Nachzuchten bei 18 Arten verzeichnen“, erklärt Zooleiter Eugene Bruins.

Auch wirbt der Zooleiter weiterhin für Spenden aus der Bevölkerung für ein neues Leopardengehege. Denn auch das Chinaleoparden-Pärchen San und Baobao soll ein schönes Zuhause bekommen, da der Zooleiter auch hier  Nachzuchten der stark gefährdeten Art  anstrebt.

top