ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Medienkampagne an sächsischen Schulen

Surfschein für Hoyerswerdaer Lessing-Gymnasiasten

Medienkampagne für sicheren Umgang mit WhatsApp, Snapchat und Facebook. Die Ostsächsische Sparkasse finanziert für 36 Klassen ein Medienprojekt.FOTO: dpa / Patrick Seeger

Hoyerswerda. Das Smartphone ist in vielen Kinderzimmern angekommen. Doch der richtige Umgang mit der unbegrenzten Öffentlichkeit im Netz muss gelernt werden. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden unterstützt daher die Kampagne „Social Web macht Schule“ und finanziert das Projekt an 15 Schulen — auch am Lessing-Gymnasium in Hoyerswerda.

Rund 600 Schüler in 36 Klassen bekommen so im Schuljahr 2018/19 von erfahrenen Medienexperten das richtige Handwerkszeug in Sachen WhatsApp, Snapchat und Facebook übermittelt. Wie Andreas Rieger, Unternehmenssprecher der Ostsächsischen Sparkasse, mitteilt, werde der Nachwuchs in Workshops auf Gefahren und Herausforderungen im World Wide Web aufmerksam gemacht und wie man sich vor diesen richtig schützt.

„Social Web macht Schule“ richtet sich an Schüler der Klassenstufen drei bis neun. Mit dabei ist auch das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda. In höheren Klassen reden die Projektverantwortlichen abhängig vom Alter der Schüler auch ganztägig über Cybermobbing, Mediensucht, Fake News, Datenschutz und Kommunikation per Instant Messenger.

Aber auch für Eltern gibt es den Angaben zufolge spezielle Projektabende zum Thema Soziale Medien. Ab wann sollte mein Kind ein Smartphone haben? Wie kann ich es kinderfreundlich einrichten? „So viele Möglichkeiten das Netz auch bietet, so viele Fragen und Unsicherheiten gibt es beim Umgang mit Smartphone, Tablet und Co.“, so Andreas Rieger. Das Interesse der Schulen an neuen Medien und der Digitalisierung sei ungebrochen groß. Einen Beitrag zur sicheren Mediennutzung zu leisten, der Kindern ebenso wie Eltern hilft, „ist uns als Sparkasse sehr wichtig“, so Unternehmenssprecher Rieger. Das Geldinstitut unterstützt das Projekt mit einer vierstelligen Summe.

top