ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Handwerk und sorbische Kultur

Zeißiger Höfe öffnen am 21. September zum Hoffest

Kritisch beobachtet von Heinz Forche (r.) reichen Dietmar Jannack, Wolfgang Kühne und Brunhilde Richter (v. l.) die insgesamt 162 Getreidegarben zu Hans Kossack auf den Wagen. Zum Trocknen waren jeweils neun Garben zu einer Puppe aufgestellt worden. Beim Beladen müssen die Ähren nach innen zeigen, damit keine Körner verloren gehen.FOTO: Johann Tesche

Zeißig. Wenn in eineinhalb Wochen insgesamt sieben Höfe, der Kinderbaumpark und das Feuerwehrgebäude zum inzwischen sechsten Zeißiger Hoffest einladen, dann können die Gäste auch auf der idyllisch gelegenen Dorfaue bäuerliches Handwerk und sorbische Kultur erleben.

So wird auf Initiative von Wolfgang Kühne das traditionelle Dreschen von Getreide mit der Dreschmaschine vorgeführt. Sein Interesse an der Landtechnik weckten seine Eltern, die eine Mühle in Grüngräbchen ihr Eigen nannten. Mit Heinz Forche konnte er einen Mitstreiter gewinnen, der sich bestens mit der Landtechnik auskennt. Die Dreschmaschine, einst erbaut von der Traditionsfirma Buckenauer in Hoyerswerda, wollte Familie Richter eigentlich entsorgen. Doch Dietmar Jannack nahm sie in seine Obhut und hauchte ihr in tagelanger Kleinarbeit neues Leben ein. Was noch fehlte, war das Getreide, welches gedroschen werden sollte. Der inzwischen in Nardt beheimatete Hobby-Landwirt Hans Kossack konnte helfen. Auf rund 5 Ar hatte er Roggen angebaut. „Eigentlich war es als Futter gedacht“, erzählt er. Doch für seinen ehemaligen Heimatort war er gern bereit, das Getreide reifen zu lassen und mit der Sense zu ernten. Das Dreschen können die Gäste des Hoffestes am 21. September jeweils um 11.30 und 14 Uhr hautnah erleben.

Was es sonst noch zu sehen und zu erleben gibt: Bereits am Freitagabend startet das Hoffest mit „Musik im Wandel der Zeit“ vor dem Hof Lohr/Ludwig. Am Sonnabend beginnt das Hoffest um 9 Uhr mit einem Hofgottesdienst mit Superintendent i.R. Friedhart Vogel im Hof Schrapel/Wuschko. Von 10 bis 18 Uhr öffnen dann alle beteiligten Höfe und zwei weitere Stationen. Zu den Themen gehören ein Schlachtfest mit Blasmusik, „Alles rund um die Kartoffel“ und „Alles rund um die Jagd“, Bräuche der sorbischen Auswanderer, die heute in Texas leben sowie Darbietungen rund um das frühere sorbische Leben und das bäuerliche Handwerk. Ein Live-Konzert mit Frank Proft und dem ehemaligen Puhdy-Musiker Peter „Eingehängt“ Meyer sowie sportliche Wettbewerbe und Kinderattraktionen runden das Angebot ab. Am Abend lädt der Hof Schubert alle Gäste zum Tanz. Mit einem zünftigen Frühschoppen und Blasmusik klingt das Hoffest am Sonntag im Hof Lohr/Ludwig aus.

Zu den Höhepunkten auf der Dorfaue zählen neben der Vorführung des Dreschens zahlreiche Stände von Gewerbetreibenden und Handwerkern, Ausstellungen von Oldtimern und Landtechnik, der Rundgang der sorbischen Gruppe „Serbska reja“ aus Leipzig und ein Gaudi-Wettkampf rund um den Dorfteich.

top