ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Blick in die Statistik

Gehren hält mit fünf Geburten den Gemeinderekord

Willkommen im Leben hieß es im Vorjahr 18-mal für kleine Heideblicker. Der Nachwuchs wird gebraucht, denn der Region droht Überalterung. FOTO: dpa / Uli Deck

Leichter Einwohnerzuwachs in Heideblick. Jeder Dritte ist 60 plus, nur jeder Fünfte unter 30.

3588 Männer, Frauen und Kinder lebten der Meldestatistik zufolge im vergangenen Dezember in der Gemeinde Heideblick, das waren neun mehr als zu Beginn 2018. Gestiegen ist dabei die Zahl der ausländischen Mitbürger von 69 auf 92. Der Storch flog die Gemeinde 18-mal an, dem standen 41 Sterbefälle gegenüber.

Fünf der 14 Heideblick-Ortsteile konnten sich über Einwohnerzuwachs freuen. Am stärksten fiel er mit einem Plus von 19 in Langengrassau aus, wo jetzt 535 Menschen leben. Der Ortsteil hat im vergangenen Jahr 40 Bürger hinzu bekommen, während 17 Langengrassauer ihrem Ort den Rücken kehrten. Ein Plus von 17 Bürgern verzeichnete das größte Heideblick-Dorf Walddrehna, das im vergangenen Dezember 598 Männer, Frauen und Kinder zählte. Knapp jeder zehnte Walddrehnaer ist ausländischer Herkunft. Gemessen an der Größe Walddrehnas machte Adebar sich dort 2018 vergleichsweise rar und setzte nur einmal zur Landung an.

In Gehren hat es dem Rotbestrumpften offenbar besser gefallen, fünfmal machte er dort Station: Dieser Heideblicker Baby-Rekord 2018 bescherte Gehren einen Bevölkerungsanstieg von 403 auf 408. Leicht  zulegen konnten außerdem Waltersdorf und der 199-Seelen-Ortsteil Pitschen-Pickel,  wo im Vorjahr drei neue Erdenbürger das Licht der Welt erblickten.

top