ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Focko Hinken macht die Akteure musikalisch fit für ihren großen Auftritt: „Alle Sängerinnen und Sänger sind sehr engagiert, üben auch zu Hause. Es macht irre viel Spaß, mit ihnen zu proben.“ Thyra Friedrich ist eine der Laien, die mitsingen. „Toll, dass ich mitmachen darf“, sagt die junge Cahnsdorferin. „Das Weihnachtsoratorium von Bach ist ein so wunderbares Werk.“ Sie singt im Luckauer Kammerchor Cantemus, der mit zahlreichen Stimmen während der Aufführung des Oratoriums vertreten ist.

Auch Akteure aus dem Kirchenkreis Zossen-Fläming im benachbarten Landkreis Teltow Fläming machen mit. Marina Hille aus Ihlow (Amt Dahme) ist eine von ihnen. Sie singt im Kirchenchor in Dahme. Das Weihnachtsoratorium ist für sie eine Premiere, auf die sie sich freut: „Es ist zwar ein sehr anspruchsvolles, aber auch schönes Werk. Ich freue mich, dass ich es mit aufführen darf.“

Bachs sechsteiliges Oratorium zählt zu den schweren musikalischen Werken. Die einzelnen Teile werden durch die Freude über die Geburt Christi verbunden. Sie wurden erstmals zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 (6. Januar) in Leipzig aufgeführt. Das Werk zählt zu Bachs berühmtesten geistlichen Kompositionen. Es wird häufig während der Advents- und Weihnachtszeit ganz oder in Teilen aufgeführt.

top