ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Nach dem Brand

Neues Dach entsteht nach alter Idee

Das beim Brand zerstörte Obergeschoss ist abgerissen. FOTO: LR / Katrin Kunipatz

Ein Vierteljahr nach dem Großbrand im Bürogebäude der Lübbener Holzbaufirma beginnt der Wiederaufbau.

Bei der Lübbener Holzbaufirma Heinrich-Hörning beginnt in dieser Woche der Wiederaufbau des Bürogebäudes. Ein Vierteljahr ist seit dem verheerenden Brand vergangen. Wie Geschäftsführer Jörg Dahlke erklärt, habe ein technischer Defekt das Feuer am 10. April ausgelöst. Lichterloh brannte das zweistöckige Gebäude gegenüber dem Lübbener Bahnhof. Bis in die Nachtstunden löschten Feuerwehren aus Lübben und Umgebung, unterstützt durch Kameraden aus Luckau, die Flammen.

Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden und einen großen Teil der Firmenunterlagen konnten Jörg Dahlke und seine Mitarbeiter am nächsten Tag retten. Zwar sei einiges durchnässt vom Löschwasser wahrscheinlich für immer verloren, aber die aktuellen Projekte und die Computer haben keinen Schaden genommen. Schon am Tag nach dem Brand standen als Ersatz für die zerstörten Büroräume zwei Container auf dem Hof, in denen seitdem Geschäftsführer, Buchhaltung und die beiden Meister ihre Schreibtische und Telefone haben. Die Produktionshallen waren nicht vom Brand betroffen und so lief und läuft der Betrieb auf den Baustellen wie gewohnt weiter.

In den Rohbau zurückversetzt ist das Erdgeschoss. (Bild links) In dieser Woche wurden die Reste des Obergeschosses abgerissen. Der Wiederaufbau beginnt, sobald die Baugenehmigung vorliegt. FOTO: LR / Katrin Kunipatz
top