ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Handball

Gerechte Punkteteilung im Spitzenspiel

Der HC Spreewald, hier im Angriff, trotzte dem Spitzenreiter einen Punkt ab. FOTO: Robert W. Naase / Photographer: Robert W. Naase

Handball-Brandenburgliga Männer. Der HC Spreewald und der SV Brandenburg trennen sich 24:24. VfB-Damen mit deutlichem Heimsieg zum Jahresausklang.

HC Spreewald – SV 63 Brandenburg-West 24:24 (13:10) Sollten sich die HC-Akteure nun ärgern, weil ein Sieg greifbar war, oder darüber freuen, dass man trotz Rückstands den Punktgewinn in einer turbulenten Schlussphase sicherte? Eines allerdings war allen nach Abpfiff im Lübbener „Blauen Wunder” klar: Das war sowohl spielerisch als auch stimmungstechnisch Handball auf höchstem Brandenburgliga-Niveau. Die zahlreichen Zuschauer boten eine ohrenbetäubende Kulisse, die die Absprache auf dem Spielfeld deutlich erschwerte. Angeheizt wurde der Hexenkessel von der heroischen Vorstellung von Schlussmann Florian Klein­dienst, der in den ersten Spielminuten schier unüberwindbar für den bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Brandenburg an der Havel war. So setzten sich die Gastgeber bis zur elften Spielminute auf 5:0 ab, wohingegen der Ligaprimus sowohl zwei Strafwürfe als auch mehrere 100-prozentige Chancen liegen ließ. Der HC Spreewald agierte als kompakte Einheit in der Abwehr und erspielte sich auf der Gegenseite klare Einwurfmöglichkeiten. Über ihr strukturiertes und geduldiges Angriffsspiel setzten die Gastgeber in den ersten 20 Spielminuten zumeist den besser platzierten Nebenmann in Szene. Einzig das konzentrierte Rückzugsverhalten ließ im Laufe des ersten Spielabschnitts nach, so dass der SV 63 zu einfachen Toren kam.

Zwar führte der HC beim 11:5 (21.) und 13:7 (24.) mit sechs Toren, ließ den Vorsprung jedoch bis zur Halbzeitpause schrumpfen (13:10).

Pascal Freund, Chris Guhrenz und Erik Handke behaupteten zwar bis zum 17:16 (41.) einen knappen Vorsprung, beim 17:18 (44.) schien sich jedoch das Blatt zu Gunsten der Brandenburger zu wenden. Diese kamen zwar weiterhin im Positionsangriff nicht zur völligen Entfaltung, setzten allerdings über ihre schnelle zweite Welle wiederholt Nadelstiche. In Überzahl legten die Spreewälder in Person von Danilo Wendt (2) noch einmal vor (22:21, 54.), jedoch führen einige Absprachefehler in der Hintermannschaft zu einem 0:3-Lauf der Gäste. Nach dem 22:24 (58.) schien das Spiel entschieden, nicht jedoch für den Hexer im HC-Tor, der den beiden Kryszon-Brüdern jeweils eine klare Torchance abkaufte. In dieser Druckphase erspielten sich die HC-Akteure allerdings zwei klare Torchancen, die von Jens Kranick (2) zum 24:24-Ausgleich genutzt wurden. In einer nervenaufreibenden letzten Spielminute gelingt keiner Mannschaften der erhoffte „lucky punch“, so dass sich die beiden Podest-Anwärter mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die wohlverdiente Winterpause verabschieden.

top