ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Lübben

Straße Zum Kanal bleibt staubige Angelegenheit

Vor allem staubig ist die unbefestigte Straße Zum Kanal. FOTO: LR / Katrin Kunipatz

Lübben. Unbefestigte Straße ärgert Anwohner in Lübben. Angekündigte Erschließung verzögert sich seit Jahren.

Eigentlich wünscht sich Eberhard Hoffmann nur, dass die Autos langsamer auf der Straße Zum Kanal fahren. Der Lübbener wohnt direkt neben dem unbefestigten Weg. Jedes Auto, das vorbeifährt, zieht eine gewaltige Staubfahne hinter sich her. Würden nur die Anwohner die Straße nutzen, wäre es nicht so schlimm, aber am Ende des Weges gibt es eine Kahnanlegestelle, die natürlich auch Touristen ansteuern. Vor allem die immer in Eile befindlichen Paketdienstleister donnern über den Weg hinweg. Hoffmann berichtet, dass er auch schon versucht habe, ein Hinweisschild anzubringen, doch es sei wieder verschwunden.

Selbst Regen, rette die Anwohner nur bedingt, so Hoffmann. Pfützen verwandeln den Weg in eine Löcherpiste, die zumindest zum langsamen Fahren zwingt. Angenehm sei es aber nicht. Deshalb drängen die Anlieger seit Jahren darauf, dass die Straße Zum Kanal befestigt wird. Beim Gespräch im November 2017 sicherte die Stadtverwaltung Lübben zu, für 2018 Planungsmittel einzustellen und die Straße 2019 spätestens 2020 zu bauen. Passiert sei aber noch nichts, so Hoffmann.

Auf Nachfrage der RUNDSCHAU erläutert Lübbens Pressesprecherin Dörthe Ziemer, dass die Planungskosten für die Erschließung der Straße Zum Kanal nicht in den Haushalt 2018 oder 2019 aufgenommen wurden. Andere Maßnahmen seien vorgezogen worden. Im Frühjahr habe der Baubetriebshof umfangreiche Reparaturen durchgeführt. „Die jedoch nicht in dem Maße gehalten haben, wie erhofft“, so Dörte Ziemer.

top