ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Lübbenau nimmt Sperrung der Bahnstrecke aufs Korn

„Der Film soll Aufklärungsarbeit leisten und zeigen, dass die Stadt trotz Baumaßnahmen leicht erreichbar ist“, fügt Steffen Franke vom Großen Spreewaldhafen hinzu. Menschenleere Kähne, die Tourismus-Information ködert Besucher mit Gurken – witzige und zunächst widersprüchliche Szenen erwecken die Aufmerksamkeit des Zuschauers. „Wir wollten keinen klassischen Imagefilm drehen“, sagt Schröter. Die Botschaft wird deshalb erst in der zweiten Hälfte der zweieinhalb Minuten deutlich: Die Bahnsperrung legt Lübbenau alles andere als lahm. Dazu gibt es Tipps zur Anreise. Vertreten sind auch die Spreewelten und das Freilichtmuseum in Lehde. Das Video bei YouTube können Sie auch über diesen Link aufrufen. Gedreht wurde vor wenigen Wochen. Die Finanzierung stemmten die Akteure privat. Jetzt soll sich der Film über möglichst viele Kanäle verbreiten. Mehr als 500mal wurde das Video mit dem Titel „Totaler Quatsch“ auf „YouTube“ bereits angeklickt. Es ist auch auf den Internetseiten der Leistungsträger zu sehen. Zudem werden laut Schröter Gespräche mit der Deutschen Bahn geführt, um den Film über Bahn TV ausstrahlen zu lassen. „Wir können uns auch vorstellen, einzelne Ideen auszukoppeln“, sagt er. An ausgewählten Haltestellen in Berlin könnten bald Poster mit Slogans wie „Totaler Quatsch in Lübbenau“ oder „Mückensterben im Spreewald“ hängen.

top