ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Stadtmarketing und Kommunalpolitik

Calauer Rückrufaktion nimmt Fahrt auf

Marion Goyn, Geschäftsführerin der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC), bewirbt offensiv die Calauer Rückrufaktion. Zuletzt stellte sie aktuelle Projekte und die Bilanz des nunmehr dritten Rückkehrtages im Wirtschaftsausschuss und beim Calauer Unternehmerstammtisch vor. FOTO: LR / Daniel Preikschat

Calau. Rückkehrtage der WBC sind wichtiger Baustein innerhalb der Pläne zur Fachkräftesicherung.

Viele offene Stellen in Calau und die Hilferufe der Unternehmen machen klar: Es muss noch mehr als bisher dafür getan werden, um den Fachkräftemangel in Stadt und Region zu stoppen. Daher hatte die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) begonnen, ein Netzwerk aus Unternehmen, Verbänden, Bildungseinrichtungen und der Stadtverwaltung zu bilden. Das trägt erste Früchte. „Gemeinsam wurden mit WBC-Mitteln junge Calauer von ihrer Stadt begeistert, Neu-Calauer gewonnen und Alt-Calauer zu einer Rückkehr in ihre Heimatstadt bewegt. Im Ergebnis waren 41 Prozent der Neumieter im Jahr 2017 bereits nicht aus Calau“, sagt Marion Goyn. Die Geschäftsführerin der WBC präsentierte im jüngsten Wirtschaftsausschuss der Stadt eine positive Bilanz zu den Rückkehrtagen und der Calauer Rückrufaktion. Schirmherr für die Aktion ist der Calauer Bürgermeister, Werner Suchner (parteilos).

„Bislang wurden drei Rückkehrtage im Calauer Info-Punkt durchgeführt“, sagt Marion Goyn. Der Vierte wird vorbereitet und findet am 27. Dezember ebenfalls im Info-Punkt statt. „Calauer Firmen unterstützen die Aktion, auch die Bürger haben die jüngste Postkartenaktion wahrgenommen und mit positiver Mundpropaganda unterstützt“, sagt die Geschäftsführerin.Das Jobcenter in Lübbenau und das Gründungszentrum Zukunft Lausitz beteiligen sich aktiv an den Rückkehrtagen. „Es gab jeweils gezielte Anfragen, die ersten Arbeitsstellen wurden vermittelt. Das Jobcenter hält mit Rückkehrwilligen den Kontakt. Und die WBC verzeichnet inzwischen vermehrt Anfragen aus der Region Berlin und Dresden“, sagt Goyn.

Da neben einem guten Job auch das Wohnumfeld für Rückkehrer wichtig ist, wurde zum dritten Rückkehrtag die neue Musterwohnung „Life“ im Taubners Gäßchen vorgestellt – mit begehbarer Dusche, „Regenwald-Duschkopf“, modernen Keramiken und einer Fußbodenheizung. Jährlich präsentiert die WBC zusammen mit Handwerkern aus der Region Musterwohnungen, die mit neuen Designs und kreativen Grundrisslösungen kostengünstig umgestaltet wurden. So entstanden seit 1997 Musterwohnungen mit 23 neuen Grundrisstypen.

top