ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Investition

Energieweg steht nun in einem besseren Licht da

Jetzt besser ausgeleuchtet und mit Energie-Lichtband ausgestattet - der Energieweg in der Neustadt.FOTO: LR / Daniel Preikschat

Lübbenau. Stadt Lübbenau reagiert auf kritische Hinweise von Bürgern und errichtet Lichtmasten.

Der Energieweg in der Lübbenauer Neustadt wird nun seinem Namen auch gerecht. Von 16 neuen Masten strahlt nach Einbruch der Dunkelheit das Licht herab auf den Asphalt. 52 000 Euro hat die Beleuchtung gekostet, so Stadtsprecherin Mandy Kunze. LED-Leuchten sparen Energie, ein 40 Meter langes Lichtband etwa in der Mitte des Wegs erinnert an eine frühere oberirdische Leitung.

Viele Lübbenauer hätten sich diese Beleuchtung schon viel früher gewünscht. Erst nach jahrelanger Kritik seitens der Bürger an den doch recht schummrigen Lichtverhältnissen entlang des viel genutzten Rad- und Fußwegs zwischen Einkaufszentrum Roter Platz und Gleis 3-Kulturzentrum sei nun gehandelt worden, schreibt RUNDSCHAU-Leser Günter Noatsch. Auf die gefährlich schlechte Beleuchtung hingewiesen hatte unter anderem auch der Lübbenauer Bernd Schulze. Es bestehe Kollisionsgefahr, da Radfahrer und Fußgänger im Dunkeln einander schlecht erkennen können. Lediglich in den Stelen war, knapp über dem Boden, eine schwache Beleuchtung integriert. Ohne Taschenlampe, wurde angemerkt, könne man sich nach Einbruch der Dunkelheit kaum auf den Weg trauen. Er werde so seinem Namen Energieweg nicht gerecht.

Bürgermeister Helmut Wenzel hatte, angesprochen auf die Kritik, auf die erforderliche besondere Beleuchtung hingewiesen, die man sich einfallen lassen müsse. Schließlich sei auch der Energieweg in seiner Gestaltung mit Windpillaren und Isolatoren sowie mit den Schautafeln zur Geschichte der Energiegewinnung in Lübbenau ein besonderer Weg.

(dpr)
top