ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Verkehrsprojekt in der Neustadt

Großbaustelle wird zur Herausforderung

Blick hinunter von der Terrasse des Spreewaldhauses auf das aktuelle Baugeschehen am Roten Platz. FOTO: Stadt Lübbenau / Mandy Kunze

Lübbenau. Am Roten Platz in der Lübbenauer Neustadt sehnen Anwohner und vor allem Händler die Fertigstellung des neuen Kreisverkehrs herbei.

Gefühlt fährt Detlef Grätz mit seinem Rollstuhl jeden Tag auf einem anderen Weg an der Großbaustelle am Roten Platz in der Lübbenauer Neustadt vorbei. Manchmal fährt er auch mitten durch sie hindurch, schaut durch Bauzäune, hinter denen Lkw und Bagger rangieren, Straßenbauer Leitungen ins aufgebuddelte Erdreich einsetzen. Grätz hat Zeit, wie er selbst sagt, und schaut sich alles interessiert an. Die Bauarbeiter seien nett und beantworten seine Fragen. Allerdings geht es auf Splitt und Schotter mitunter recht holprig voran. „Ich hoffe“, sagt Grätz, „dass mir nicht irgendwann die Reifen platzen.“

Die Baustelle am Roten Platz in Lübbenau hat derzeit die Form eines großen Kreuzes. Der gesperrte Abschnitt der Straße des Friedens reicht vom Lindenweg bis zur Straße der Einheit, gut hundert Meter Strecke. Etwas kürzer, vielleicht siebzig bis achtzig Meter lang, ist der zweite gesperrte Abschnitt, der von der Straße der Jugend bis zur Robert-Koch-Straße in Höhe der Rewe-Einfahrt reicht. Seit einigen Wochen hat die Bauleitung dort, wo sich die beiden Baustrecken kreuzen, Durchlässe geschaffen. Der Weg vom Spreewaldhochhaus zum Rewe-Markt wird damit deutlich abgekürzt für die zumeist bereits älteren und zum Teil gehbehinderten Anwohner.

Parkplatz und Ladezone hinter dem Rewe-Markt dienen als beidseitig befahbare Umleitungsstrecke. FOTO: LR / Daniel Preikschat
top