ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Arbeitsmarkt in der Region

Gute Job-Chancen für hunderte Schüler

Hunderte Schüler aus Lübbenau, Calau, Vetschau und Luckau haben Mittwoch die Ausbildungs- und Studienbörse besucht. FOTO: LR / Daniel Preikschat

Lübbenau. Mehr als 50 Unternehmen, Behörden und Hochschulen bei 15. Lübbenauer Ausbildungs- und Studienbörse.

Über 50 Unternehmen, Behörden, Hochschulen, mehr als 100 Ausbildungsberufe beziehungsweise Studiengänge – Schüler von Gymnasien, Oberschulen und Förderschulen in der Region wussten am Mittwoch in der Otto-Grotewohl-Turnhalle in Lübbenau gar nicht, welchen Stand sie zuerst ansteuern sollten. Unter anderem die Agentur für Arbeit, AOK, Deichmann, Caleg Schrank- und Gehäusebau, Fielmann, Hauptzollamt Frankfurt, Strabag, Bundeswehr und die Stadt Lübbenau selbst warben bei der bereits 15. Lübbenauer Ausbildungs- und Studienbörse um die Aufmerksamkeit der Jugendlichen.

Erstmals mit einem Info-Stand dabei war auch Tropical Islands in Krausnick. In dem tropischen Freizeitpark wurde in diesem Jahr eine Ausbildungsoffensive gestartet, sagte Sarah Guderjahn-Pilnei, zuständig für Personal- und Organisationsentwicklung. 20 Azubis wurden im August und im September bereits eingestellt, die meisten wollen Hotel- oder Restaurantfachleute werden oder Koch. Der Bedarf an Auszubildenden sei groß in den kommenden Jahren. Tropical Islands will seine Mitarbeiterzahl von jetzt rund 650 in den kommenden fünf bis sieben Jahren verdoppeln. Die Chancen auf eine Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung seien bestens, so die Fachfrau.

Das trifft auch zu für die Land- und Tierwirte, die Joachim Klindworth und seine Kollegen im Milchgut Görlsdorf ausbilden. Der Geschäftsführer nahm ebenfalls erstmals an der Börse in Lübbenau teil. Einen „Versuch“ nennt er es, geeignete Bewerber anzusprechen. Denn die Azubis-Suche gestalte sich auch für den Milcherzeuger mit fast 50 Mitarbeitern immer schwieriger. Hinzu komme, dass gute Azubis nach der Ausbildung oft zurückkehren zum elterlich Betrieb. Obwohl sie Joachim Klindworth gern übernehmen würde.

top